Gut 1.000 Menschen demonstrieren in Zürich

Foto: epa/Walter Bieri
Foto: epa/Walter Bieri

ZÜRICH (dpa) - «Trump hau ab»: Etwas mehr als 1.000 Menschen haben in Zürich gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) und vor allem die Teilnahme von US-Präsident Donald Trump protestiert.

Die Demonstranten hielten am Dienstagabend Schilder mit Losungen gegen Trump und das WEF hoch und entzündeten bengalische Fackeln. Die Präsidentin der Schweizer Jungsozialisten, Tamara Funiciello, kritisierte das WEF sei «keineswegs friedensstiftend». Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort, es blieb aber zunächst ruhig.

Die Zürcher Stadtpolizei hatte die Kundgebung genehmigt. Eine Demonstration gegen das WEF in Davos war von der Graubündner Gemeinde zuvor abgelehnt worden. Zur Begründung hatte es geheißen, aufgrund des starken Schneefalls der vergangenen Tage gebe es in dem Alpenort kaum Platz.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Zil Zelini 25.01.18 09:05
Wenn...
die Demonstranten in Davos den Platz für ihre Kundgebung vom Schnee freischaufeln, können sie ihre Kundgebung abhalten. Es ist allerdings zu befürchten, dass Tamara Funiciello und ihre MitstreiterInnen noch nie in ihrem Leben eine Schneeschaufel in den Händen gehalten haben, geschweige denn damit Schnee weggemacht hätten.