Gemeinsam für den Meeresschutz

Schärfere Umweltauflagen fü die Inseln Samui, Phangan und Tao

Koh Tao ist für Tauchen und Schnorcheln bekannt. Um die Unterwasserwelt zu erhalten, treten ab Juli auf dem malerischen Eiland sowie auf den Nachbarinseln Samui und Phangan neue Umweltauflagen in Kraft. Foto: picture alliance / Arco Images
Koh Tao ist für Tauchen und Schnorcheln bekannt. Um die Unterwasserwelt zu erhalten, treten ab Juli auf dem malerischen Eiland sowie auf den Nachbarinseln Samui und Phangan neue Umweltauflagen in Kraft. Foto: picture alliance / Arco Images

KOH SAMUI: Auf Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao in der Golfküstenprovinz Surat­thani werden ab Juli verschiedene Maßnahmen zum Schutz des maritimen Lebensraums ergriffen. Ziel ist, das Meeresökosystem vor Schäden zu schützen, die vom boomenden Tourismus ausgehen. Gemäß Jatuporn Burutphat, Leiter des Amts für Meeres- und Küstenressourcen, sollen die Maßnahmen mindes­tens zwei Jahre gelten, mit Option auf Verlängerung.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Uwe Schönberger 09.04.18 14:19
@Rüdiger
Wo der Müll auf Mallorca hingeht weiss ich auch. (Brauch ich Ihnen ja dann nicht erklären) Klugscheissen hier im Forum machen andere und kleine Brötchen mochte ich noch nie und diese dürfen Sie auch gerne behalten.
Jürgen Franke 09.04.18 11:06
Lieber Jack, ich gehe davon aus, dass es auch
in Deutschland, nicht nur in der Schweiz, trotz Gesetze, noch viele Dreckecken gibt. Dass die Menschheit generell so dumm ist und sich keine Gedanken über die Entsorgung des selbst erzeugten Decks macht, brauchen wir nicht zu diskutieren. Wir reden jedoch lediglich über Thailand. Einem Land, wo Ordnung und Sauberkeit generell nicht oberste Priorität haben, wo jedoch die Steuereinnahmen überwiegend aus dem Tourismusbereich bezogen werden. Hier sollte konsequent über die Medien, der Schule etc. Aufklärung betrieben werden. Strafen, wie hier im Forum oft gefordert, helfen sicherlich relativ wenig, wenn die Vernunft und Einsicht der Menschen nicht vorhanden sind
Norbert Kurt Leupi 09.04.18 05:24
Und funktioniert .../Herr Jürgen Franke
eigentlich weltweit ! NEIN, geehrter Jürgen ! Es funktioniert bald nirgend mehr ! Wo mein Auge hinschaut : Müll ! Am saubersten wars noch in Monaco und Singapur ,wo ich letztes Jahr war ! Sogar in der ehemals sauberen Schweiz , türmen sich die Müllberge in Städten ! Aber es liegt ja am schmutzigen Menschen , der den Müll in der sauberen Natur entsorgt ! Wir haben nur eine Welt , wenn wir so weiterleben , braucht`s drei !
Jürgen Franke 08.04.18 19:26
Wer Gäste einlädt, hat auch für die
Beseitigung des Drecks zu sorgen. So einfach ist das. Und funktioniert auch eigentlich weltweit.
Uwe Schönberger 08.04.18 17:37
Schärfere Umweltauflagen
Ha ha. Der Witz war gut. Mann kennt es ja, wenn der Thai sich etwas vornimmt. Allein an der Umsetzung scheitert es meist. Der Tourismus ist nicht Schuld am Umweltproblem. Auf Mallorca quillt der Müll auch nicht über und die Strände sind sauber.