Gänge verwechselt: Mutter tötet Tochter und verletzt Sohn

Foto: Sanook
Foto: Sanook

SINGBURI: Auf einem Testgelände für Fahrschüler hat eine Frau den falschen Gang eingelegt, ihre vier Jahre alte Tochter getötet und den siebenjährigen Sohn verletzt.

Die Tragödie ereignete sich beim Straßenverkehrsamt. Die Frau hatte den Wagen eingeparkt, vor ihr auf dem Gehweg standen ihre vier Kinder. Als die 36-Jährige zurücksetzen wollte, legte sie den Vorwärtsgang ein und erfasste mit dem Wagen zwei Kinder. Die vierjährige Tochter erlag ihren Verletzungen im Krankenhaus, der sieben Jahre alte Sohn wird im Hospital behandelt, heißt es bei „Sanook“. Die beiden anderen Kinder konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Polizei fand bei ihrem Eintreffen an der Unglücksstelle eine weinende, verzweifelte Mutter vor.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
LeO-Friedl Paierl 09.02.18 09:17
Ja, wo war er denn?
der gute Fahrlehrer? Es ist mir unbegreiflich, wie so ein Sicherheitsfehler passieren kann und trotzdem tut mir die Frau leid. Ausserdem ist der 1. Gang vom Retourgang weit weg!!! Nichtbeteiligte und vor allem Kinder haben auf einem Testgelände nichts verloren.
Michael P. Jordan 09.02.18 09:05
Tragisch
Was für ein Schicksalsschlag !
Thomas Sylten 08.02.18 14:00
zum Vorredner: Empathie ist manchmal Glückssache - der Vorfall ist in seiner Tragik so nachvollziehbar wie nur irgendwas. Da kann wohl niemand wirklich behaupten ihm könne ähnliches in seiner Weisheit nicht passieren..
Eysholdt Wolfgang 08.02.18 11:47
Es ist ja
auch unbedingt erforderlich, dass die ganze Familie zuschauen muss, wenn Mama den Führerschein machen will. Vielleicht lernt man erstmal bei der Fahrschule etwas über Sicherheit. Wo war zum Beispiel ein Fahrlehrer als Beifahrer, der hätte (vielleicht) den Fehler der Frau bemerkt und die Katastrophe verhindert.