Für Yingluck kommt Auslieferung nicht voran

Yingluck Shinawatra. Foto: The Nation
Yingluck Shinawatra. Foto: The Nation

BANGKOK: Das Auslieferungsverfahren für die ins Ausland geflüchtete ehemalige Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra kommt nicht voran.

Interpol sucht zwar nach Yingluck in seinen 192 Mitgliedsländern, aber nur mit einer blauen Ausschreibung. Diese besagt lediglich, dass der Aufenthaltsort der Ex-Premier ausfindig gemacht wird, aber nicht, dass sie über einen Haftbefehl festgenommen und womöglich ausgeliefert wird. Das kann nur bei einer roten Ausschreibung geschehen. Und dafür, so heißt es im Interpol-Hauptquartier in Lyon, fehlen entsprechende Dokumente. Diese soll Thailand bisher nicht eingereicht haben, berichtet die „Nation“. Da in den Medien Fotos von Yingluck in London aufgetaucht waren, gehen die Behörden von einem Aufenthaltsort in Großbritannien aus. Selbst wenn Interpol jetzt mit einer roten Ausschreiung nach ihr fahnden würde, bedeutet das nicht, England würde sie ausliefern. Es gibt zwar zwischen Thailand und Großbritannien ein Auslieferungsabkommen, aber Yingluck könnte gegen eine Abschiebung vor ein englisches Gericht gehen. Weiter wäre nicht sicher, ob die englische Regierung als letzte Instanz die Argumente der thailändischen Polizei und Justiz für eine Auslieferung akzeptieren. Auf den Punkt gebracht: Es kann Jahre dauern, bis Yingluck Shinawatra ausgeliefert wird. Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha hat denn auch das Auslieferungsverfahren als „grundsätzlich unsicher“ bezeichnet. Die ehemalige Ministerpräsidentin hatte im August letzten Jahres fluchtartig Thailand verlassen, bevor der Oberste Gerichtshof sein Urteil über ihre Pflichtverletzung beim Reisförderprogramm für Landwirte verlesen konnte. Wochen später wurde sie zu einer Haft von fünf Jahren verurteilt..

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Heinz Jörg 18.02.18 15:05
@ Wieland Wenz "Wahlkampfplattform gegen Merkel"
DAS ist "Brunnenvergiften". Ist es eben nicht. Es ist die reine Wahrheit!!! Dabei geht es nur um die Ereignisse im September 2015. Alles andere womit die Dame dem deutschen Volk und der EU reichlich Schaden zugefügt hat würde mehrere Seiten füllen. Genau so ist das, Herr Wenz.
Heinz Jörg 18.02.18 15:05
Heinz- Joerg bmw-winki@web.de - 22.01.2018 - 22.45
Sie haben zu 100 % recht!!!!!!
Heinz Jörg 18.02.18 15:05
Interpol sucht zwar nach Yingluck ...
doch ist das Ersuchen von Th. dazu reine Formsache. Ich bin felsenfest der Meinung, die derzeitige Militärregierung hat absolut kein Interesse daran, dass Yingluck, ebenso wenig ihr Bruder, nach Th. gebracht wird. In weiten Teilen des Volkes ist sie nach wie vor sehr beliebt und eine zwangsweise Rückführung wird garantiert zu großen Unruhen im Land führen, die dann kaum mehr zu beherrschen sind. Also tut man so als ob und lässt alles so wie es ist. Zudem glaube ich nicht, dass England einer Auslieferung zustimmt. Falls irgendwann doch, nach dem Brexit, dann bleibt ihr immer noch ein EU-Land. Da sie nicht kriminell gehandelt hat kann sie den Status als politisch Verfolgte für sich reklamieren und damit ist sie vor jeder Auslieferung sicher. Hansruedi Bütler hat natürlich Recht, seitens der Regierung ist hier jede Menge Show dabei, man muss den Schein wahren. Mir ist die Dame sehr sympatisch. Ich habe sie mal in BKK im Hotel Landmark gesehen als sie mit ihrer Begleitmannschaft ca. 5 m an mir und anderen Farangs vorbei ging. Wir grüßten mit einen erfuchtsvollen Wai den sie mit einem Lächeln erwiderte. Eine sehr attraktive Perönlichkeit, muss man schon sagen.
uli von Berlin 24.01.18 09:09
Brunnen .....vergif....
Beide Frauen haben geschworen, Ihrem Volke zu dienen und zu helfen. Suchen die denn da jetzt nicht die Falsche. Die eine hat mit dem Reis Programm IHREM VOLK geholfen. Die andere ist dabei, mit dem Reis(e) Programm IHREM VOLK den grösten Schaden zuzufügen und es zu spalten und m.E. beide Teile in den Ruin zu stürzen. Da hilft auch "Wegzug nach SüdOstAsien" nichts, wenn die Ersparnisse entwertet werden und die Rente fehlt.
Hansruedi Bütler 23.01.18 10:34
Auslieferung erwünscht?!
Warum sich über etwas auslassern, desen Hintergrund doch sonnenklar ist. Die Show zählt und nicht Ausführung.