Freundin fällt in den Tod: Polizei nimmt Schweden fest

Symbolbild: Oleksandr Moroz / Fotolia.com
Symbolbild: Oleksandr Moroz / Fotolia.com

PATTAYA: Nach dem mysteriösen Todessprung einer Thai aus dem achten Geschoss hat die Polizei ihren schwedischen Freund festgenommen.

Am Dienstag gegen 18 Uhr war die 24 Jahre alte Frau vom Balkon eines Condominiums an der Pratamnak Road in die Tiefe und auf den Parkplatz gefallen. Sie erlitt lebensgefährliche Verletzungen und war bewusstlos. Sie wurde in das Pattaya City Hospital gebracht, dort stellten die Ärzte ihren Tod fest. Der 34-jährige Schwede kniete bei der Ankunft von Polizei und Rettungssanitäter schluchzend neben seiner Freundin. Laut Polizei-Oberst Chatchapol Pattarasiriporn soll sich das Paar gestritten haben, weil der Ausländer eine neue Freundin hat. Im Zimmer fanden die Beamten Hinweise auf einen Kampf. Dennoch sieht Chatchapol keine Anzeichen, dass der Ausländer bei dem Todessprung nachgeholfen hat. Das Paar lebte seit vier Jahren zusammen.

Der Schwede sitzt in Untersuchungshaft und soll wegen Rücksichtslosigkeit angeklagt werden. Darauf stehen nach einem Bericht von „Khaosod“ bis zu zehn Jahre Gefängnis. Der Schwede sagte aus, dass seine stumme Freundin während des Streits auf den Balkon ging und sich in die Tiefe stürzen wollte. Er habe versucht, sie auf den Balkon zu ziehen. Bei dem Gerangel sei die Frau auf einer Wasserlache ausgerutscht und in die Tiefe gefallen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Gustav Lampe 21.04.17 13:29
Komisch...
fast jeden Tag lese ich Meldungen wonach sich ein Farang aus einem Condominum in den Tod stürzt, und noch nie habe ich gelesen dass dafür eine Thai Frau/Person wegen "Rücksichtslosigkeit" angeklagt wurde. Wegen Rücksichtslosigkeit 10 Jahre Haft, wegen Mordes nicht mal angeklagt - alles ist möglich in Thailand. Also MIR flöst das kein Vertrauen in die Justiz und Polizeiarbeit von Thailand ein.
Ingo Kerp 21.04.17 13:23
Für welche Fälle wird der Paragraph "Rücksichtslosigkeit" denn eigentlich angewandt? Gilt er grundsätzlich und auch für den Verkehr auf den Straßen?
Oliver Rudolph 21.04.17 11:04
Rücksichtslosigkeit
Wegen Rücksichtslosigkeit bis zu 10 Jahren Haft. Zählt bestimmt nicht im Straßenverkehr der Paragraph. Sonst wären die Straßen leer gefegt.