Freiheit für Demenzkranke

Symbolbild: js-photo
Symbolbild: js-photo

SINGAPUR: Wissenschaftler in Singapur setzen sich für die Abschaffung der Praxis der Fixierung von Demenzpatienten ein.

Demenzpatienten seien gesundheitlich in einem besseren Zustand, wenn sie nicht physischen Restriktionen unterworfen seien und ihre Autonomie geachtet würde, hieß es in der ersten wissenschaftliche Studie in Singapur über den Umgang mit demenzkranken Menschen in Krankenhäusern und Altersheimen.

„...Fesseln könne die Verwirrung, Unruhe und Aggressionspotential verschlimmern. Sie behindern die Autonomie des Patienten und brechen den Lebensmut“, sagte Professor Philip Yap, Chefautor der Studie und Direktor der Geriatriezentrums des Khoo Teck Puat Hospital (KTPH). Lediglich in zwei Krankenhäusern in Singapur werden in den geriatrischen Abteilungen Demenzkranke nicht fixiert.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.