Formel-1-Verfolger Vettel als Singapur-Favorit unter Druck

Foto: epa/Lynn Bo Bo
Foto: epa/Lynn Bo Bo

SINGAPUR (dpa) - Sebastian Vettel steht mit Ferrari beim Formel-1-Nachtrennen in Singapur unter Erfolgszwang. Mit einem Sieg auf dem Marina Bay Street Circuit an diesem Sonntag würde Vettel die Führung in der Gesamtwertung von Mercedes-Star Lewis Hamilton wieder zurückerobern. Man müsse ihnen das Lächeln wieder vergehen lassen, sagte Ferrari-Chef Sergio Marchionne in Richtung Mercedes nach dem Erfolg von Hamilton zuletzt beim Heimrennen der Scuderia in Monza - und machte damit die Vorgabe für Singapur deutlich.

Auch weil die noch folgenden Kurse als vermeintliche Mercedes-Strecken gelten, wären 25 Punkte für Vettel im asiatischen Stadtstaat wichtig. «Wir sind hier, um Rennen zu fahren. Wenn es hart ist, ist es gut. Einfach ist langweilig», sagte der viermalige Weltmeister aus Heppenheim zu den Rennen bis zum Finale in Abu Dhabi. Er startet mit einem Drei-Punkte-Rückstand auf Hamilton in das 14. Grand-Prix-Wochenende.

In Singapur gewann er bereits viermal, zum letzten Mal 2015. Es war Vettels erstes Jahr für Ferrari, Mercedes erlebte damals einen Einbruch. Vor einem Jahr siegte Nico Rosberg im Silberpfeil, Vettel wurde Fünfter. «Trotz dieses Erfolges war es für uns schwierig, diese Strecke mit ihrer Kombination aus kurzen, scharfen Kurven, relativ kurzen Geraden sowie vielen Bodenwellen zu meistern», sagte nun Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: «Somit reisen wir auch diesmal in Erwartung einer großen Herausforderung nach Asien.»

Rechnen muss Vettel auf dem engen Kurs auch mit Red Bull: Daniel Ricciardo schaffte es in den vergangenen beiden Jahren jeweils auf Platz zwei.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.