Flaute in Pattaya

Seit zwei Monaten sind unsere Gäste-Appartements unbenutzt. Nur Nebenkosten.

Jetzt hat meine Herzallerliebste einigen Bardamen angeboten, diese Wohnungen günstig zu mieten.

Okay, das Geld stimmt. Aber diese Damen bringen auch Freier mit, und das kommt bei uns in der Siedlung überhaupt nicht gut an.

Gestern Abend standen zwanzig Bewohner am Eingang und verwehrten den Damen und ihren Freiern den Zugang.

Als diese tätlich wurden, kam kurz darauf die Polizei.

Die Polizisten entschieden, dass die Damen ihren jeweiligen Freund mitnehmen durften in die von ihnen gemietete Wohnung.

Jetzt stehen wir, Nai und ich, in einem üblen Rampenlicht. Wir werden nicht nur schief angesehen, wir werden beschimpft, gemobbt und bedroht.

Ich überlege, was wir tun können, um unsere Nachbarn wieder zu beruhigen.

Die Damen machen was sie wollen und sind dabei völlig im Recht, da man ihnen nichts Unrechtmäßiges nachweisen kann. Was kann ich tun, um sie wieder loszuwerden? Eine Kündigung wegen nicht regelgerechter Nutzung entfällt mangels Beweisen.

Trotzdem müssen wir etwas tun, denn bei uns in der Siedlung stehen die Zeichen auf Krieg.

Ich sagte zu Nai: "Vielleicht sollten wir einfach den Strom und das Wasser abstellen."

"Dagegen können sie erfolgreich klagen, Callolo."

"Aber bis das durch ist."

Letztlich entschieden wir uns zu dieser Maßnahme und hatten damit Erfolg.

Die Freier konnten nicht mehr duschen, und den Damen genügten dann auch die Deos nicht mehr. Nach weniger als einer Woche waren sie alle verschwunden.

Jetzt sucht meine Herzallerliebste neue Mieter, anständig, solvent und möglichst langfristig, damit sie sich nicht jeden Tag mit der Bettwäsche abplagen muss. Denn meine liebe Nai hat drei Füße: zwei entzückende kleine, auf denen sie den ganzen Tag herumläuft, und einen großen, auf dem sie gerne leben möchte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Hampi 02.11.12 15:45
Tja da hast Du Dir einen riesen Bärendienst gegönnt, aber es scheint ja nochmals gut ausgegangen zu sein. Als Entschuldigung gegenüber Deiner Nachbarn würde ich Ihnen eine klleine Paty offerieren und Ihnen die Sachlage darstellen. Ok ist Dein Entscheid. Aber ich vermisse Deine Adresse, eventuell habe ich Dir einen Gast ab Ende November. Gruss Hami