Finanzaufsicht warnt vor Bitcoin

Foto: epa/Armando Babani
Foto: epa/Armando Babani

BERLIN (dpa) - Angesichts der heftigen Kursausschläge beim Bitcoin warnt nun auch die deutsche Finanzaufsicht vor der Digitalwährung. «Es handelt sich um höchst spekulative Vorgänge mit der Möglichkeit des Totalverlustes», sagte der Präsident der Aufsichtsbehörde Bafin, Felix Hufeld, der «Bild»-Zeitung (Samstag-Ausgabe).

Es werde «Exzesse geben, die bittere Verlierer produzieren» würden. Hufeld rät daher zu höchster Vorsicht. Ein Anleger müsse wissen, «dass er im schlimmsten Fall sein ganzes Geld verlieren kann.» Der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) kündigte an, seine Behörde müsse «eng am Ball bleiben», sprach allerdings auch von einer großen Lernaufgabe. «Wir sind alle dabei, dieses Gebiet erst zu verstehen und Know-How aufzubauen.»

Zwei große US-Börsen haben mittlerweile Terminkontrakte auf den Bitcoin aufgelegt - damit ist die Kryptowährung in der klassischen Finanzwelt angekommen. Seit Jahresbeginn ist der Bitcoin, der auf Plattformen im Internet gehandelt wird, massiv im Wert gestiegen: von rund 1000 US-Dollar auf annähernd 20 000 Dollar, um kurz vor Weihnachten jäh in Richtung 12 000 Dollar abzustürzen. Je höher der Kurs stieg, desto lauter wurden mahnende Stimmen aus Politik und Notenbanken. In den vergangenen Tagen hatten Politiker und Ökonomen eine Regulierung von Bitcoin gefordert.

Erst kürzlich hatte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann den Bitcoin heftig kritisiert. «Es ist spekulativ, man kann Geld damit verlieren», hatte sagte Weidmann am Montagabend in Frankfurt gesagt. Bitcoin als «Digitalwährung» zu bezeichnen, hält Deutschlands oberster Währungshüter für irreführend: «Ein Zahlungsmittel sollte ja eine Wertstabilität aufweisen. Diese Eigenschaften fehlen dem Bitcoin.» Weidmann sprach sich jedoch ausdrücklich gegen eine Regulierung aus geldpolitischer Sicht aus.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

* required fields
Ingo Kerp 24/12/2017 12:54
Jeder hat die freie Wahl sein Geld so zu handhaben, wie er will. Dazu gehoert auch, das man Bitcoin erwirbt. Gerade diese Krypto-"Währung" hat die Gier ins fast Unermessliche gesteigert. Bleibt zu hoffen, das nach einem evtl. Platzen der Blase, es nicht zuviele Verlierer gibt.
Rene Mayenzet 24/12/2017 12:38
Die Felle schwimmen davon...
Jetzt wo die Felle davon zu schwimmen beginnen und man den Bürger nicht mehr so gewaltig übers Ohr hauen kann, beginnt die Finanzwelt mit ihren Misstönen gegen die Criptowährung. Der Zug ist abgefahren meine Damen/Herren der Finanzwelt, wo man Geld aus dem Nichts schöpfte.