Federer scheitert an del Potro

Foto: epa/ Daneil Murphy
Foto: epa/ Daneil Murphy

NEW YORK (dpa) - Mit gesenktem Kopf verließ Roger Federer unter dem Beifall des Publikums die große Tennis-Bühne in New York, Juan Martin del Potro breitete die Arme aus und blickte dankbar in den Himmel.

Nach der überraschenden Niederlage gegen den Argentinier fällt der erwartete Halbfinal-Showdown zwischen dem Schweizer Tennis-Star und seinem Dauerrivalen Rafael Nadal bei den US Open aus. Federer musste sich nach ungewohnten Schwächen im Viertelfinale mit 5:7, 6:3, 6:7 (8:10), 4:6 geschlagen geben.

«Er war besser heute, vor allem in den entscheidenden Momenten», sagte der Rekord-Grand-Slam-Sieger. «Ich hätte sicherlich besser spielen können. Es ist natürlich schade.» Aber er habe das Gefühl, del Potro habe eine bessere Chance, den Spanier zu schlagen.

Der 36-Jährige muss damit Nadal auch weiterhin Platz eins der Weltrangliste überlassen. Federer wirkte vor knapp 24.000 Zuschauern angespannt, vier nicht genutzte Satzbälle im dritten Abschnitt leiteten seine Niederlage ein. In seiner grandiosen Tennis-Saison hatte er bei beiden Majors, zu denen er angetreten war, triumphiert. Seine Hoffnung auf den sechsten US-Open-Titel endete früh. «Ich bin nicht so enttäuscht, weil es schon ein gutes Jahr war», sagte er.

Für del Potro, mit lauten Sprechchören gefeiert, ist es nach mehreren Handgelenks-Operationen eine grandiose Comeback-Story. «Ich habe mein bestes Tennis gespielt», sagte der 28-Jährige nach 2:50 Stunden Tennis-Schwerstarbeit. «Wir haben ein großartiges Match gespielt, und am Ende habe ich es verdient gehabt, zu gewinnen.»

Der frühere US-Open-Sieger fordert am Freitag den Spanier Nadal. Im zweiten Halbfinale stehen sich die beiden Außenseiter Pablo Carreno Busta aus Spanien und Kevin Anderson aus Südafrika gegenüber. Das bislang noch nie da gewesene Duell zwischen Federer und Nadal bei den US Open wird es auch 2017 nicht geben.

Bei den Damen kommt es zu amerikanischen Tennis-Festtagen in Flushing Meadows: In Madison Keys, CoCo Vandeweghe, Venus Williams und Sloane Stephens bestreiten am Donnerstag erstmals seit 32 Jahren und seit den Zeiten von Martina Navratilova vier amerikanische Tennis-Damen die beiden Halbfinals eines Grand-Slam-Turniers.

Federer und del Potro hatten sich vor acht Jahren bei den US Open im Endspiel gegenüber gestanden, der damals 20-jährige Argentinier beendete überraschend die Erfolgsserie des Schweizers mit fünf Titeln in New York in Serie. Auch diesmal packte der Außenseiter in einer umkämpften und spannenden Abend-Show eine starke Leistung aus.

Von den oberen Rängen des Arthur-Ashe-Stadions schallten «Delpo, Delpo»-Rufe - und es war der Maestro, der bei seinem Aufschlag im ersten Satz als Erster in Bedrängnis geriet und sein Service abgab. Zwei Tage zuvor hatte sich der Südamerikaner in seinem Wahnsinns-Match gegen den Österreicher Dominic Thiem krank gefühlt. Gegen Federer ließ der Weltranglisten-28. manchen Ball laufen.

Im zweiten Satz schrie Federer ungewohnt laut «Komm jetzt», als er sich Breakbälle erspielte und dem Gegenüber den Aufschlag zu Null zum 3:1 abnahm. Der Wackler del Potros reichte zum Satzausgleich. Nach einem 2:4-Rückstand im dritten Durchgang rettete sich der 19-fache Grand-Slam-Turniersieger noch in den Tiebreak. Doch dann zeigte der Baseler ungewohnte Schwächen - wie auch im vierten Satz.

Bei den Damen machte Madison Keys mit einem 6:3, 6:3 über die Qualifikantin Kaia Kanepi aus Estland die amerikanischen Vorschlussrunden-Paarungen perfekt. Keys trifft jetzt am Donnerstagabend (Ortszeit) auf Vandeweghe. Venus Williams spielt gegen Stephens. Letztmals waren bei einem Grand-Slam-Turnier nach Angaben der WTA 1985 in Wimbledon vier Tennis-Damen aus den USA im Halbfinale. Bei den US Open gab es das zuletzt 1981.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.