Gefängnisrazzia und Drogentests

Archivbild: Phuket Gazette
Archivbild: Phuket Gazette

PHUKET: Bei einer groß angelegten Razzia durchsuchten über 100 Beamte von Polizei und Militär das Gefängnis Phuket nach Waffen und illegalen Betäubungsmitteln, bei 200 männlichen und 200 weiblichen zufällig ausgewählten Insassen wurden Drogenschnelltests durchgeführt.

Bei keiner der überprüften Personen konnte Drogenmissbrauch nachgewiesen werden, ebenfalls wurden keine illegalen Substanzen oder Waffen in den Zellen gefunden, weshalb Phukets Vizegouverneur Teera Anantaseriwidhya die Strafvollzugsanstalt zu einem „weißen Gefängnis“ ernannt hat.

„Das Wohlbefinden der Gefangenen ist gut. Noch vor einigen Jahren war das Gefängnis sehr überfüllt. Aber die Lebensumstände der Häftlinge haben sich seit dem Besuch von Ihrer Königlichen Hoheit Prinzessin Bajrakitiyabha 2015 nachhaltig verbessert“, erklärte Teera in „The Phuket News“.

Das Gefängnis zählt derzeit 2.132 männliche und 398 weibliche Strafgefangene sowie 217 männliche und 13 weibliche inhaftierte Ausländer. Hinzukommen drei Babys im Alter von zwei, vier und sechs Monaten sowie drei schwangere Insassen. Über 70 Prozent der Gefangenen sind wegen einer Drogenstraftat inhaftiert, 20 Prozent wegen Betrugs sowie fünf Prozent wegen Körperverletzung und Mord. Die ältesten Gefangenen sind über 60 und 70 Jahre alt.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.