Experte fordert Schutz für Haie

Foto: epa/Udo Weitz
Foto: epa/Udo Weitz

PHUKET: Ein führender Experte für Meeresorganismen und offizieller Berater des Amtes für Meeres- und Küstenressourcen (DMCR), fordert besseren Schutz für Haie vor Überfischung und warnt vor ungerechtfertigtem „Hai-Hass“, nachdem vor drei Wochen ein japanischer Tourist am Kamala-Strand von einem Meeresbewohner in den Fuß gebissen und erheblich verletzt wurde.

Dr. Kongkiet Kittiwattanawong folgend, Leiter der Abteilung für gefährdete Meereslebewesen am Meeresbiologischen Zentrum Phuket, könnte ein Schwarzspitzenriffhai für den Biss verantwortlich sein. Ein zusätzlich zum Fall hinzugezogener Experte, Dr. Thon Thamrongnawasawat, DMCR-Berater und Dozent für Meeresbiologie an der Kasetsart-Universität, vermutet hingegen einen Barracuda-Fisch, schließt einen Schwarzspitzenriffhai jedoch nicht völlig aus.

Gemäß Dr. Thon sei ein regelrechter „Hai-Hass“ ungerechtfertigt, denn die Tiere verfolgen nicht die Absicht, Menschen zu verletzen, sie halten sie jedoch manchmal irrtümlich für kleine Fische. „Wenn sie erkennen, dass du nicht das richtige Essen für sie bist, lassen sie dich allein“, erklärt er in „The Phuket News“. Er fordert besseren Schutz für Haie, da sie nahezu überall im Ozean an der Spitze der Nahrungskette stehen und damit die Populationen anderer Fischbestände gesund und im Gleichgewicht zu ihrer Umwelt halten. „Wenn die Haie verschwinden, verliert das Ökosystem seine Balance“, warnt Dr. Thon. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 09.09.17 14:52
Haie halten Menschen manchmal irrtümlich für
kleine Fische. So ist es! Die Kleinen werden gefressen und die Grossen mästet man weiter.