Eurowings entfristet Arbeitsverträge ihrer Flugbegleiter

Foto: epa/Oliver Berg
Foto: epa/Oliver Berg

FRANKFURT/KÖLN (dpa) - Die Fluggesellschaft Eurowings macht sich bereit für die Übernahme von Flugzeugen der insolventen Air Berlin. Am Montag gab die Lufthansa-Tochter bekannt, sämtliche Verträge ihres Kabinen-Stammpersonals bei den deutschen Teilgesellschaften Eurowings und Germanwings zu entfristen. Rund 260 von 1.500 Flugbegleitern hatten zuvor noch befristete Arbeitsverträge. Hintergrund auch für rund 100 zusätzliche Einstellungen ist eine Vereinbarung bei Germanwings, der für den kommenden Sommer den Einsatz von mindestens 38 Flugzeugen bei dieser Teilgesellschaft garantiert, erläuterte ein Sprecher.

Eurowings hatte bereits in der vergangenen Woche Hunderte unbefristete Pilotenjobs ausgeschrieben und zudem nach Berufsanfängern für die Kabine gesucht. Inzwischen sind auch Stellenanzeigen erschienen, mit denen an allen deutschen Standorten um erfahrenes Kabinen-Personal geworben wird.

In einer ersten Phase sollten rund 200 Piloten und 400 Flugbegleiter zusätzlich neu eingestellt werden. Diese Personalstärke reicht für etwa 20 zusätzliche Flugzeuge, über deren Herkunft Eurowings bislang aber keine Auskunft gibt. Insidern zufolge dürfte es sich um die 33 angemieteten Air-Berlin-Jets handeln, die bereits seit diesem Jahr für Eurowings unterwegs sind. Sie werden bislang von Crews der Air Berlin geflogen, die sich im Fall einer Übertragung auf neue Stellen bewerben müssten. Bei Piloten wie Flugbegleitern werde die Berufserfahrung berücksichtigt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.