Es wird wieder kälter

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

THAILAND: Eine weitere Kältewelle lässt die Temperaturen je nach Landesteil um bis zu 6 Grad sinken.

Nach Angaben des Meteorologischen Amtes bestimmt ein Hochdruckgebiet aus China das Wetter von Montag bis einschließlich Sonntag. Erst dann soll es wieder wärmer werden. Die Quecksilbersäule wird zwischen 3 und 5 Grad fallen, in den Bergen bis sechs Grad bei starkem Wind aus Nordost. Für die südlichen Provinzen hingegen ist Regen angesagt und für die Andamanensee zwei bis drei Meter hohe Wellen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Wieland Wenz 11.01.18 12:23
Alk-Elefanten
Lieber Herr Buettler, es war mir beim Kontrolllesen aufgefallen, ging aber davon aus, es wuerde keiner mistverstehen, hatte dabei aber nicht an sie gedacht. Danke fuer den Hinweis! Ja dieses Jahr scheint es etwas schlimmer zu sein! BKK hatte auch wieder Hochwasser. Im Golf (Samui&Co) wird es wieder windig und wellig. In den Nachrichten gestern war von 5-6 m die Rede. Das ist aber etwas weiter suedlich. Ihr muesst mit 3m zufrieden sein. Regnen tut es auch wieder in Samui, wie ich gerade sehe. Man hat mir zwar die Seite von dem TMD gehackt, aber ich habe gute Freunde auf den Inseln, die ich fragen kann und live-cams gibt es ja auch noch. Der "Three-month Climate Outlook" der TMD, hat bis zu 20% mehr Regen angekuendigt. Ich sehe das ja auch hier, an der oberen Westkueste, wenn ich meinen Dachgarten bewaessere, was da fuer Wolken taeglich hinter den Bergen Richtung Surath rumhaengen. Einige davon steigen hoch ueber die Berge, kommen aber erst weit vor der Kueste (20-40km) wieder runter und bescheren uns wunderschoene Sonnenuntergaenge. Auf dem grossen Koh Chang gibt es die jetzt um die Zeit auch (die Sonnenuntergaenge, nicht die Elefanten), die sehen dann eure Wolken rot erleuchtet! Also die naechsten Tage aufpassen und die Elefanten an die kurze Kette legen! Davon abgesehen, sind ja gerade die CHler auch fuer die vielen Alk-Unfaelle und Alk-Verkehrstote bekannt.
Hansruedi Bütler 10.01.18 09:46
"Alkohol hilft nur sehr kurzfristig,
das gilt auch für Wild-Tiere, auch für Elefanten". @Wieland Wenz Irgendwie, wenn auch die Sätze getrennt sind, entsteht doch der Verdacht, dass sogar Elefanten in TH Alkohol trinken?! :-) Warum kühlt der Körper bei Alkoholgenuss schneller aus? Alkohol - erweitert die Blutgefäße kurzfristig. Dadurch gelangt ein Wärmeschub in die äußeren Körperbereiche. Kurzfristig wird einem richtig warm. Gleichzeitig zieht der Körper diese Wärme von der Kerntemperatur ab. Die inneren Organe sind nicht mehr ausreichend versorgt, Unterkühlung droht. Das ist die Ursache dafür, dass Betrunkene besonders schnell erfrieren, wenn sie unbedeckt Schlafen oder im Freien bei tieferen Temperaturen einnicken. El Niño: Die starke Erwärmung tritt durchschnittlich aller drei bis sieben Jahre einmal auf, jedesmal um die Weihnachtszeit. Die Nachwirkungen von „El Niño“ 2017 können so stark sein, dass sie die Atmosphäre für lange Zeit beeinträchtigen, sagen die Experten. Ein starkes „El Niño“-Phänomen könnte bis Mai des nächsten Jahres oder auch länger andauern. Na ja, lieber Herr Wenz, es gibt noch viel zu tun: Alkoholprophylaxe bei Wildtieren - bis zu den Auswirkungen von „El Niño“ 2017.
Wieland Wenz 09.01.18 22:03
Unmengen für die Bewässerung
Windschutz heisst eigentlich das "Zauberwort" fuer Mensch und Natur. Mulchen hilft im Hochsommer, aber natuerlich auch bei Wind. Der Boden trocknet langsamer aus, Regenwuermer lueften und duengen. Der Windschutz ist aber auch fuer Menschen, Haus und Weidetiere wichtig. Schutz gegen 1.Wind, 2. Feuchtigkeit, 3. Erschoepfung, 4. Hunger+ Durst = Schutz vor Kaelte. Alkohol hilft nur sehr kurzfristig, der Koeper kuehlt dann schneller aus!! Das gilt auch fuer WildTiere, auch fuer Elefanten, deren Rueckzugsgebiete meist nochmal deutlich hoeher und damit kaelter sind. Dort ist auch oft nicht genuegend Wasser. Groessere Seen/Stauseen sind ueber Nacht ein willkommener WaermeSpeicher! Die NordostPassate regnen sich an der Innertropischen Konvergenzzone (ITC) aus. Na ja, und der ITC liegt halt von Oktober bis Januar (Feb?) ab Chumphon~Surathani und dann weiter suedlich. Aber das koennen uns sicher einige hier noch genauer erklaeren. Ich kann leider zZ die Seite der TMD nicht aufrufen, aber da wird auch das, bei der lang- und mittelfristigen Vorhersage bestaetigt. Da der NordOstPassat Richtung SuedWest blaest, liegt eben die "obere" Andamankueste und die unmittelbar vorgelagerten Inseln im Schutz des hohen Bergrueckens von SuedTH. Leichte oertliche und zeitliche Verschiebungen sind natuerlich moeglich, aber im Prinzip ist das schon immer so und El Nino 2018 (der eigentlich 2017 sein sollte) hat sicher nichts damit zu tun. 5555
Wieland Wenz 09.01.18 08:54
Andamansee ist nicht gleich Andamansee!
KinderHacker haben mir zwar meinen PC"gehackt" und ich kann TMD nicht mehr oeffnen, aber das weiss ich auch so, wenn das Wetter "von China" kommt ist der Golf und die offene Andamansee betroffen. Das heisst die direkte Kueste von Krabi bis Ranong und die 5-10km vorgelagerten Inseln bleiben im gruenen Bereich. Anders sieht es mit den Taucherinseln weiter draussen aus. Auch auf dem grossen Koh Chang bleibt es schoen! Das Wetter vom Golf steigt ueber die Berge (SuedTH) und kommt dann 20km weiter auf dem Meer wieder runter und sorgt dort fuer die wunderbaren Sonnenuntergaenge. Sehe aber auch gerade, die Wetterwarnung gilt wohl vorrangig fuer den Golf, 11.-13. Januar kommt es wieder etwas dicker, wie jedes Jahr um die Zeit.
LeO-Friedl Paierl 09.01.18 04:23
Ja Ja,
die Klimaerwärmung lässt grüssen. Wie Marcel schon erwähnte ist es viel zu warm. Zwar ist es in Phetchabun generell etwas wärmer, aber mit 25°C Nachttemperaturen bei Weitem viel zu hoch. Die Gartenarbeit wird erschwert und es braucht Unmengen Wasser für die Bewässerung.