Erst der Haibiss, jetzt die Hospital-Rechnung

Foto: NewTV
Foto: NewTV

HUA HIN: Nach dem Biss eines Hais am Strand Sai Noi mit schweren Verletzungen am Fuß steht der Norweger vor einer Krankenhausrechnung von über 300.000 Baht, weil seine Versicherung für den Schadensfall nicht aufkommt.

Der 54-Jährige glaubte, rundum versichert zu sein. Deshalb hatte er nach Angaben seiner thailändischen Frau sogar 5.000 Baht zurückgegeben. Er wollte aus seinem Unfall kein Geld machen. Doch dann änderte die Versicherungsgesellschaft ihre Meinung. Der Norweger habe sich länger als drei Monate in Thailand aufgehalten, und die Assekuranz hätte nur für Schadensfälle innerhalb eines Vierteljahrs aufkommen müssen. Da der Hai-Biss landesweit Schlagzeilen gemacht hatte und Vertreter unterschiedlicher Behörden an seinem Krankenbett Schlange standen, hoffte die Ehefrau auf deren Hilfe. Vergeblich. Sie hatten dem Norweger zwar Körbe mit Leckereien überreicht, ihre Beteiligung an der Krankenhausrechnung legten sie ab. Der stellvertretende Gouverneur der Provinz Prachuap Khiri Khan, Chotrin Kertsom, teilte dem Ausländer mit, für einen solchen Fall habe die Provinz keinen Fonds. Abschlägig beschieden wurde die Ehefrau weiter vom Verwaltungschef und Bürgermeister Hua Hins.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Alois Amrein 03.05.18 08:33
Schweizerische Kranken- und Unfallversicherungen
hätten die Kosten problemlos übernommen, da Unfall im Urlaub (Voraussetzung ist regulärer Wohnsitz in der Schweiz). Ich hatte vor 2 Jahren einen Fahrradunfall in Vietnam (nicht selber verschuldet), der eine Spitalbehandlung im Public Hospital in Hoi An nötig machte. Die schweizerische Unfallversicherung hat die Kosten problemlos übernommen, da Notfallbehandlung. Die Nachbehandlung in der Schweiz kostete ein Vielfaches der vietnamesischen Notfallbehandlung. So gesehen spart die Schweizer Versicherung bei jedem Unfall, der im Ausland statt in der Schweiz geschieht, da die Behandlungskosten fast überall tiefer sind (USA ausgenommen).
Jürgen Franke 02.05.18 18:32
Herr Thomas, Ihrem Kommentar konnten die
Gründe nicht entnommen werden, auf die die Kostenvoranschläge beruhen sollten. Sollte es Ihnen jedoch, mit dem polemischen Kommentar lediglich darum gegangen sein, die Krankenhäuser zu verunglimpfen, sparen sich die Antwort.
THOMAS S 02.05.18 12:33
Krankenhaus kosten
Ich habe schon einige Kostenangebote von privaten und staatlichen KH hinter mir.Da gab es Unterschiede bis zu 500%.Habe mich nicht vertan um eine Null.Im reinen privaten KH war es dann immer noch 350% Unterschied.Und dann gibt es noch den weißen Haut Rabatt.555
Thomas Gittner 01.05.18 22:24
...also KV hin oder her...
..der ist von einem Babyhai gebissen worden, quasi einem Riffdackel, was bitteschön kostet da 300000 Bath für die Behandlung ? die Desinfektion der Bisswunde oder das Einzelzimmer mit Verpflegung und Vollpansion ? alles schon merkwürdig.
Andy 01.05.18 20:06
Nach Hai Biss nun Biss vom Affen?
Wahrscheinlich glaubt der Norweger nun, er sei auch noch vom Affen gebissen worden. Absolut unverantwortlich, ohne Krankenversicherung zu reisen!