Ermittlungen gegen Zipline-Anbieter

Archivbild: The Nation
Archivbild: The Nation

CHIANG MAI: Das Royal Forest Department hat Ermittlungen gegen 12 in Chiang Mai ansässige Zipline-Anbieter eingeleitet, die der illegalen Landinbesitznahme in Waldschutzgebieten in Mae On Pha Mae Tha Chang und Pha Mae Kanin beschuldigt werden.

Ins Visier der Ermittler geraten sind die Unternehmen Flight of the Gibbon, Skyline Adventure, Dragon Flight Chiang Mai Zipline, Jungle Flight Chiang Mai, The Giant Chiang Mai, Thai Jungle, Flying Squirrels Chiang Mai, Monjam Zipline, Tarzan Canopy, Zipline Chiang Mai, Kaeng Kued Elephant Camp und Skytrack Adventure.

Sechs Anbieter wurden bereits strafrechtlich belangt, wovon zwei mit dem Abbau ihrer Anlagen begonnen haben. Fünf wird vorgeworfen, keine Grundstückseigentumsurkunden für die genutzten Gebiete zu besitzen und ein Unternehmen nahm mehr Land in Beschlag, als es laut Urkunde nutzen durfte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Ernst Schwartz 09.10.17 19:04
Problem?
Sofern es darum geht, irgendwelchen Regelungen gerecht zu werden, dann soll das jetzt in Ordnung gebracht werden, okay. Wenn es darum geht, Unternehmern aus Missgunst Knüppel in den Weg zu legen, wäre es unklug, denn wir sollten uns freuen, wenn Touristen und Ansässige in die Natur, in die Wälder, gehen und damit dazu noch die Wirtschaft unterstützen. In Europa sind wohl auch "nur" Jäger, übereifrige Tierschützer, Tree Huggers und Neider gegen Seilparks.