Erinnerung und Gedenken an ein Blutbad

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Familien der bei der Niederschlagung einer Demonstration der Rothemden im April 2010 getöteten 27 Menschen haben am Dienstag der blutigen Zusammenstöße gedacht.

Rothemden hatten vor acht Jahren versucht, bei ihren Protesten gegen die Regierung unter dem damaligen Premier Abhisit Vejjajiva von der Armee besetztes Gebiet am Democracy Monument zurückzuerobern. „An diesem Tag können Menschen nicht vergessen, was passiert ist", sagte Phayaw Akkahad, deren Tochter 2010 von Sicherheitskräften getötet wurde. Phayaw sagte weiter, sie und weitere Opferfamilien wollten Behörden drängen, Mordanklagen gegen jene in Betracht zu ziehen, die das harte Vorgehen angeordnet hatten. Anklagen gegen den ehemaligen Ministerpräsidenten Abhisit Vejjajiva, seinen Stellvertreter und den damaligen Armeechef wurden 2015 fallengelassen. Der April-Niederschlagung folgte Wochen später eine größere Militäroperation. Soldaten räumten ein Rothemden-Lager in der Innenstadt. Fast 90 Menschen starben bei den Unruhen, darunter Demonstranten, Soldaten, Rettungskräfte und zwei ausländische Journalisten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
somkiat hinchan 11.04.18 20:08
Keine Erfolg in Sicht, da man gegen etwas Unantastbares spielt.