Entscheidung über weitere Suche nach MH370 im Juli

Foto: epa/Fazry Ismail
Foto: epa/Fazry Ismail

KUALA LUMPUR (dpa) - Gut zwei Jahre nach dem spurlosen Verschwinden von Flug MH370 entscheidet sich noch im Juli, ob die bislang erfolglose Suche nach dem Wrack fortgesetzt wird. Minister aus Malaysia, Australien und China wollten am 19. Juli in Kuala Lumpur beraten, wie es weitergehe, teilte die malaysische Regierung am Freitag mit. «Wir werden uns zu dem weiteren Vorgehen anschließend äußern», sagte Transportminister Liow Tiong Lai. Angehörige haben heftig gegen Pläne protestiert, die Suche einzustellen.

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 8. März 2014 nach dem Start in Kuala Lumpur ohne den leisesten Hinweis durch die Piloten vom Kurs nach Peking abgewichen. Ermittler glauben, dass sie stundenlang Richtung Süden flog und im Indischen Ozean abstürzte, als der Treibstoff ausging. An Bord waren 239 Menschen, darunter 153 Chinesen.

Vor Westafrika angespülte Trümmerstücke untermauern die Theorie. Das Wrack wurde in dem angenommenen 120 000 Quadratkilometer großen Absturzgebiet westlich von Australien aber bislang nicht gefunden. Die von Australien koordinierte Suche ist fast abgeschlossen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Walter Breymann 02.07.16 15:56
Die Spur der Truemmerstuecke...
liest sich heute anders: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/bild-1050885-891365.html. Warum bemüht man sich nicht zuerst auf die Klärung der offenen Fragen. Dann kann man sicherlich eher nachvollziehen, was mit dem Flugzeug passiert ist. Hier sind nur einige wenige: Welches Flugzeug haben die acht Zeugen auf den Südmalediven im Tiefflug gesehen, wenn es nicht die MH 370 gewesen sein darf? Warum hat Inmarsat die Ping-Daten erst nach 2 Monaten veröffentlicht? Mussten diese evtl. "bearbeitet" werden? Warum verlangt Malaysia keine Einsicht in die Radardaten des satellitengestützten und sehr weit reichenden Radars der U.S. Streitkräfte auf D.G.? Wollen die U.S. uns weis machen, sie hätten das Flugzeug, das ja nun fernab von allen üblichen Routen flog, nicht gesehen? Ich gehe mal davon aus, dass hier die Weltöffentlichkeit absichtlich hinters Licht geführt wird. Googelt man nach dem Namen Dugain, wird diese Ansicht noch unterstützt..