Einbruch in das Büro von FPÖ-Chef

 Heinz-Christian Strache. Foto: epa/Christian Bruna
Heinz-Christian Strache. Foto: epa/Christian Bruna

WIEN (dpa) - Im Büro des österreichischen Vizekanzlers und FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache ist eingebrochen worden. «Aktuell laufen die Ermittlungen. Welches Motiv dahinter stecken könnte, ist unklar», sagte Michaela Kardeis, Generaldirektorin für die Öffentliche Sicherheit im Innenministerium, am Donnerstag.

Ob bei dem Einbruch am Mittwochabend Unterlagen gestohlen worden sind, ist nach offiziellen Angaben noch nicht klar.

Das Boulevardblatt «Kronen Zeitung» berichtete, dass kurz vor dem Einbruch in Straches Büro sowie im Arbeitszimmer seines Kabinettchefs zwei Wanzen gefunden worden seien. Seit wann die Abhörgeräte dort angebracht waren und ob die Mikrofone etwas aufgezeichnet haben, sei nicht bekannt.

FPÖ-Mitarbeitern entdeckten den Einbrecher am Mittwochabend selbst. Der Mann konnte aber über eine Nottreppe fliehen. Wegen Arbeiten im Palais in der Wiener Innenstadt habe der Mann unbemerkt Zutritt erhalten können. Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) ermittelt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.