Eheglück auf Thai

Meine Herzallerliebste sagte, sie hätte es seit Neuestem am Herzen:

"Es hämmert, vibriert und flattert, und manchmal denke ich, es hat sich bei mir ausgeflattert."

Ich versuchte, sie zu beruhigen:

"Schatz", sagte ich, "du bist etwas überreizt, du musst dir mehr Ruhe gönnen."

"Das ist es nicht, Callolo, ich bin todkrank, und darüber müssen wir reden."

Das Reden brachte gar nichts, also fuhr ich mit ihr ins Hospital, wo sie gründlich untersucht wurde.

"Ihre Frau neigt offensichtlich zu psychischen Erregungen, aber ihr Herz ist völlig gesund", sagte der Arzt. "Ich denke", fuhr er fort, "medizinisch können wir ihr nicht helfen."

"Sondern?"

"Entweder Ihre Frau begibt sich in psychiatrische Behandlung, oder besser noch, Sie reden ausführlich mit ihr. Mir scheint, sie hat einige private Probleme."

Okay, ich fuhr mit ihr in eine Gegend, wo es ruhig und schön war, wo wir ungestört und allein waren.

"Wo liegt dein Problem, Nai?", fragte ich sie. "Ich will dir ja helfen, und ich kann dir helfen."

"Nein, Callolo, das kannst du nicht, dafür bist du zu alt."

"Wie bitte?"

Sie begann zu weinen.

"Was ist denn los, Schatz?"

"Ich habe alles falsch gemacht", schluchzte sie.

"Was heißt das?"

"Ich hätte mich niemals mit dir…"

"Was?"

"Ich hätte mich nie auf einen so viel älteren Mann einlassen sollen. Der stirbt mir weg, und ich bin allein."

Da verstehe einer die Frauen! Gerade war sie es doch, die sich sterbenskrank fühlte, jetzt bejammert sie meinen nahenden Tod.

"Diese Erkenntnis kommt dir aber ziemlich spät", sagte ich. "Meinst du, wir sollten uns trennen?"

Sie schaut mich lange und traurig an.

"Du glaubst doch selbst nicht, Callolo, dass ich in meinem Alter noch etwas Besseres finde als dich."

Wir einigten uns darauf, dass wir beide nicht mehr ganz jung sind.

Ich habe damit entschieden weniger Probleme als sie.

Was können wir tun? Was erwartet sie von mir? Was kann ich ihr bieten?

Zuerst habe ich ihr eine beglaubigte Abschrift meines Testaments gegeben.

Das hat sie sehr beruhigt.

Danach habe ich mich medizinisch auf Vordermann gebracht.

Und jetzt ist - neben unserem Apotheker – auch meine Herzallerliebste wieder gesund und sehr happy.

Das Leben kann manchmal so einfach sein.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.