Durian – das essbare Geheimnis

An der „Königin der Früchte“ scheiden sich die Geister

Sind Sie in Thailand schon mal über einen Markt gelaufen und plötzlich von einem ungewöhnlich scheußlichen Geruch überrascht worden? Wundern Sie sich nicht – vermutlich hat am Nachbarstand bloß jemand seinen Hunger mit der Königin der Früchte gestillt. Denn so wird die Durian in Asien genannt.

Trotz des majestätischen Namens scheiden sich an der Frucht allerdings die Geister: Manche finden sie stinkig und abstoßend. Einige lockt ihr einzigartiger Geschmack magisch an. Andere behaupten gar, sie mache süchtig.

Der bis zu 40 Meter hohe Durian- oder auch Zibetbaum stammt ursprünglich aus Malaysia und Indonesien, inzwischen findet man ihn aber weit verbreitet in ganz Südostasien und sogar im australischen Queensland. Mittlerweile bekommt man die exotische Frucht tiefgekühlt auch in vielen Asia-Geschäften in Europa. Das Haupthandelszentrum für die bizarre Frucht ist Singapur.

Durian stammt vom malaysischen Wort duri für Dorn ab. Der Grund dafür wird schon beim ersten Blick deutlich: Die gelb-grüne Frucht sieht aus wie eine große Ananas mit vielen spitzen Stacheln. Hinter der ungewöhnlich harten Schale verbirgt sich das Geheimnis der Durian – das gelbe, cremige Fruchtfleisch.

Zeitgleich macht sich mit dem Öffnen allerdings ein bestialischer Gestank breit. Er lässt sich beschreiben als eine Mischung aus Erdbeere und Knoblauch oder wie ein Pudding, der mit Zwiebeln angemacht wurde. Deshalb gilt für Durian in öffentlichen Gebäuden und Hotels häufig ein Mitnahme- und Verzehrverbot. Einige öffentliche Verkehrsmittel, wie beispielsweise die U-Bahn in Singapur sowie fast alle Fluglinien in Südostasien, haben sogar ein Beförderungsverbot verhängt.

Die durchschnittlich etwa zwei Kilo schwere Durian gilt außerdem als relativ schwer verdaulich, oft wird ebenfalls vor dem Genuss von Alkohol in Verbindung mit dem Durian-Verzehr gewarnt – einen medizinischen Beleg gibt es dafür indes nicht.

All dies hält die Durian-Fans nicht davon ab, die Frucht auf die verschiedensten Arten zu genießen. So gibt es inzwischen außergewöhnliche Spezialitäten wie Durian-Chips, Durian-Eis oder Durian-Bonbons. In Indonesien äußerst beliebt sind sogar Kondome mit dem bizarren Aroma.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

* required fields

No comments found. Be first to write a comment.