Drogenschmuggel nimmt rapide zu

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK (dpa) - Die Menge durch das sogenannte Goldene Dreieck geschmuggelten Drogen steigt nach Polizeiangaben drastisch.

Ein Großteil der seit Oktober 2016 in Thailand beschlagnahmten 180 Millionen Methamphetaminpillen - kurz Meth - sei in der an Myanmar und Laos grenzenden Bergregion sichergestellt worden, sagte Einsatzleiter Chayapoj Hasunaha am Mittwoch. Insgesamt ging Rauschgiftfahndern damit mehr als doppelt so viel Meth ins Netz wie noch 2015.

Dieser «schwindelerregende» Anstieg hänge vor allem mit einer gestiegenen Produktion in Myanmar zusammen, mit der die immer größere Nachfrage in Asien bedient werden solle, hieß es weiter. Thailand diene dabei als Durchgangsland für Drogenexporte nach Indonesien, Singapur, Brunei, Australien und Südkorea, sagte Chayapoj. Das Goldene Dreieck ist zugleich Asiens größtes Anbaugebiet von Opium.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Norbert Kurt Leupi 17.08.17 12:30
Drogenschmuggel
Nach den "alten Drogen wie Opium und Heroin " kommen immer mehr die " Neuen ", Amphetaminpillen und Crystal Meth in Umlauf ! Solange das Problem der sozialen Situation im Goldenen Dreieck nicht ändert und die Menschen dort kaum genug zum Ueberleben haben , wird im " Golden Triangle " weiterhin die Drogenproduktion gefördert und der Schmuggel blühen ! Dazu kommt, dass alle " Beteiligten " davon profitieren , auch die , die eigentlich den Schmuggel bekämpfen müssten, aber die Augen verschliessen ! Unter dem Motto : Drogen und Geld sind gut , nur der Mensch ist schlecht !