Doppelmord in Österreich aus politischem Motiv - Tunesier verdächtigt

Foto: epa/Christian Bruna
Foto: epa/Christian Bruna

LINZ (dpa) - Nach der Tötung eines Ehepaars im österreichischen Linz steht ein Tunesier im Verdacht, die Tat aus politischen Gründen begangen zu haben.

Er habe den Opfern im Alter von 87 und 85 Jahren eine Nähe zur ausländerkritischen FPÖ unterstellt und an ihnen ein Exempel statuieren wollen, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Mann lebe seit 1989 in Österreich und sei 2012 nach einer Anzeige eines lokalen FPÖ-Politikers wegen Tierquälerei verurteilt worden; seitdem mache er die FPÖ für alle negativen persönlichen Erfahrungen verantwortlich.

Der 54-Jährige habe die Tat genau geplant, hieß es weiter. Als Lebensmittelzusteller hatte er Zutritt zur Wohnung des Paares gehabt, dem er fälschlich eine Nähe zu den Rechtspopulisten unterstellt habe. Den vorläufigen Ermittlungsergebnissen zufolge erdrosselte er laut Polizei zunächst die Frau und stach und schlug dann den Mann zu Tode. Nach der Tat wurde ein Feuer gelegt, um die Spuren zu verwischen. Der Verdächtige stellte sich wenige Stunden später.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Zil Zelini 04.07.17 16:45
Immer...
raus mit den Kriminellen und denen die mit dem Terror sympathisieren und auch mit allen deren Asylanträge abgelehnt wurden. Und über das Argument Afghanistan, Tunesien, Algerien oder Marokko wäre nicht sicher, weil es dort Terroranschläge gebe und man daher dorthin nicht abschieben sollte, kann man ohnehin nur müde lächeln. Denn Anschläge gibt es mittlerweile nämlich auch in Europa.