Digitalisierter Schutz der Wälder

Foto: The Nation
Foto: The Nation

THAILAND: Einheitlich und transparent soll der Naturschutz künftig in Thailand umgesetzt werden.

Im Rahmen des Regierungsziels „Thailand 4.0“, das auf die Digitalisierung der thailändischen Gesellschaft innerhalb von 20 Jahren abzielt, soll auch bei den Nationalparkbehörden digitale Technik Einzug erhalten, um den Naturschutz im Land zu optimieren.

So bildet derzeit das National Parks, Wildlife and Plant Conservation Department seine Beamten im Umgang mit satellitenbasierter Technik fort, mit der die Wälder in den Schutzgebieten effektiver überwacht werden sollen. Eingerichtet wurde dafür eine neue Kommandozentrale, in der alle Daten zentral zusammenfließen und ausgewertet werden.

Derzeit stehen landesweit 73 Millionen Rai Waldgebiet (11,7 Millionen Hektar) unter Aufsicht der Behörde. 30.000 Ranger arbeiten fast rund um die Uhr in den Nationalparks und Naturschutzgebieten, um sie vor Wilderern, illegaler Abholzung, aber auch vor einflussreichen Persönlichkeiten zu schützen, die in Geschäfte mit illegaler Landinbesitznahme verwickelt sind. 

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Thomas Thoenes 18.06.17 21:17
Gehört zum Naturschutz in Thailand auch
die Beseitigung von Müll? Das wäre doch mal ein richtiger Fortschritt.