Die Macht des Mondes

Meine Herzallerliebste hat den Mond entdeckt.

Nein, nicht wie Sie vermuten. Sie war nicht auf dem Mond, aber sie hat ein Buch entdeckt und gelesen mit dem Titel "Die Macht des Mondes" einschließlich eines Mondkalenders für jeden Tag des Jahres. Seitdem ist sie nicht mehr zu ertragen.

"Callolo, unser ganzes Leben wird vom Mond-Rhythmus bestimmt. Heute darfst du auf keinen Fall Auto fahren."

"Und warum nicht?"

"Weil der Mond heute im Sternzeichen des Schützen steht, abnehmend, drittes Viertel. Das Element ist Feuer, und das regiert die Sinnesorgane. Bitte, ziehe das rote Hemd aus. Heute ist gelb oder blau angesagt."

Ich erlaube mir den schüchternen Einwand, ob sie noch alle Sinne beisammen hat?

"Callolo, der Mond bestimmt über das Wasser der Ozeane, sorgt für Ebbe und Flut. Dann wird er doch auch genug Kraft haben, um auf die Menschen einzuwirken."

"Und deshalb darf ich nicht mit meinem Auto fahren?"

"Nur weil du etwas nicht verstehst, musst du dich darüber nicht lustig machen."

"Wann darf ich denn wieder Auto fahren?"

Am Mittwoch, dann kannst du mich zur Beauty-Ranch nach Bang Sarai fahren."

Als ich später in der Nacht noch mal aufs Klo ging und dabei aus dem Fenster in den Garten sah, bemerkte ich meine Herzallerliebste, wie sie den Mond anbetete.

Heute Morgen meinte sie: "Callolo, wir sollten uns um den Garten kümmern, besonders um die Kräuter. Außerdem ist dieser Tag günstig für Bewerbungen, Aussprachen, neue Beziehungen und Oberschenkel-Training."

"Wunderbar", entgegnete ich, "da hätte ich auch einige Ideen."

"Und die wären?", fragte meine Herzallerliebste.

"Nun", antwortete ich, "folgen wir doch nur deinem Mondkalender und den Anwendungen für die heute so bedeutsamen Sinnesorgane."

Nai wurde plötzlich sehr aufmerksam, als ich sie daran erinnerte, dass der heutige Tag auch für neue Beziehungen geeignet sei.

"Nein, Callolo, heute bleibst du daheim. Ich mache dir eine Oberschenkel-Massage."

"Einverstanden", sagte ich, "und dann hätte ich, ganz im Sinne des Mondkalenders, noch ein paar weiterführende Vorschläge."

"Und die wären?", fragte mein Schatz voller Unschuld.

"Step by step", sagte ich und grinste sie voller Vorfreude an.

Um die Wahrheit zu sagen, der Mondkalender und die neuen Ideen gefielen mir an diesem Abend ausgezeichnet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.