Die knappsten Höschen in Chawengs Gastronomie

Foto: Gruber
Foto: Gruber

KOH SAMUI: Die knackigsten Mädchen auf Koh Samui tanzen nicht an den Bars, sie servieren Burger, Steaks, Hühner-Flügel und Cocktails.

Die amerikanische Gastronomiekette „Hooters“ hat am 9. Juni sieben Monate hinter dem Plan ihre Dependance eröffnet und der geladenen Prominenz wurde von den berüchtigten Hooter-Serviermädchen eingeheizt. Direkt neben dem Hardrock Cafe an Chawengs Beachroad befindet sich das neue Großlokal mit seinem futuristischen Design. Auf Liebhaber von Minimalbekleidung und heißen Höschen mit ausnahmslos attraktiven jungen Thaifrauen wird das „Hooters“ sicher Anziehungskraft ausüben.

Belebung durch den amerikanischen Systemfood-Giganten erwartet sich auch die Soi Green Mango. Seit die Diskothek „Sound Club“ im September 2016 von den Behörden dicht gemacht worden ist, fiel der Eingang in die Vergnügungsstraße nur durch Baustellen und Schmutz auf. Nun lüftete sich der Bauvorhang und die im hinteren Bereich der Soi Green Mango angesiedelten Bars und Restaurants erhoffen sich eine Belebung.

Der britische Manager Leon Phillips (30) aus Cornwall (Mitte), der zuvor fünf Jahre auf Phuket gearbeitet hatte, scheint unübersehbar einen der attraktivsten Arbeitsplätze ergattert zu haben. 

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 24.06.17 18:07
Auch die knackigsten Mädchen
müssen mal und produzieren ungeklärte Abwässer. Heißen Höschen wärmen die Brühe angenehm auf.
Ingo Kerp 24.06.17 14:08
Sex sells. Ob das aber hilft?