Die Doppelmoral beim Müllproblem

Foto: Gruber
Foto: Gruber

KOH SAMUI: Umweltbewusste Auswanderer auf Koh Samui haben ein Reizthema: die Müllentsorgung und die damit einhergehende Doppelmoral vieler Einheimischer.

Erst kürzlich hatte ein Sprecher der Umweltbehörde die Touristen aufgefordert, Müll zu vermeiden – auf der anderen Seite wachsen stinkende Halden mitten in der Natur der Urlaubsinsel ungehindert an.

Beispiel 1: An der Soi 1 in Maenam, die an der neuen Immigrationsbehörde vorbeiführt, rauschen täglich Lkw in Richtung Gebirge und kippen Müllsäcke in die Landschaft. Ein FARANG-Leser entdeckte dabei Anrüchiges. Offensichtlich wird gezielt der Abfall von Hotels und Restaurants aus Chaweng dort hin gekarrt und kostenfrei entsorgt. Auf Verpackungen von ehemaligen Nahrungsmittellieferungen stehen die Hotelnahmen sowie die Anschrift einer bekannten Restaurantkette, die in Chaweng und Lamai mehrere Dependancen betreibt.

Beispiel 2: Unmittelbar hinter der Zufahrt zur Abflughalle des Flughafens bietet eine wilde Mülldeponie seit vielen Monaten ein trauriges Bild. Beschwerden bei der Inselverwaltung von Auswanderern und die Bereitstellung von Bildmaterial führten zu keinem Umdenken. Bis heute laden einheimische Privatpersonen und gewerbliche Transporteure dort ihren Abfall ab. Keine gute Visitenkarte für das Urlaubsparadies im Golf von Thailand. 

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Billig Reisen

Powered by 12Go Asia system

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 20.03.17 16:31
Bisher gabe es keinen Beleg dafür, dass
das Problem der Müllentsorgung am fehlenden Geld scheiterte.
Franz Forrer 16.03.17 20:12
Wer von euch...
Wer von euch hat schon versucht einen Vorstoß zu machen. Europa hat genug Geld und könnte sich beteiligen. So könnte viel Gutes getan werden und zudem noch Arbeitsplätze geschaffen werden. Zudem würden die Thais motiviert... Also, wer?
Jens 15.03.17 22:48
Haha
Das interessiert niemanden aber wehe man füttert Fische.
dieter wiehe 12.03.17 20:40
Thailand
Leute beschwert euch nicht , die Thai's können doch mit ihrem Land machen was Sie wollen . irgendwann kommt die Einsicht falls es dann nicht schon zu spät ist
Peter Maerz 12.03.17 17:29
NULL Umweltbewusstsein
Thailand schafft sich selber ab - und versinkt im Dreck, Muell und Beton ! Umweltbewusstsein hier::Fehlanzeige ! Allenfalls ein paar Alibi-Flecken , die als Vorzeigeprojekte herhalten. Die Meinung vieler Touristen: Pfui !!