Diät - Diät

"Callolo", sagt meine Herzallerliebste zu mir, "du solltest mal in den Spiegel schauen."

"Warum? Bin ich schlecht rasiert?"

"Na, komm schon", sagt sie und zerrt mich vor den großen Spiegel neben der Garderobe.

"Und? Was siehst du?"

"Mich. Und wenn du mich so fragst: Eigentlich ganz proper."

"Aber der Bauch? Stört der dich denn nicht?"

Okay, vielleicht hat sie nicht ganz unrecht. Aber ich antworte:

"Was stört dich denn an meinem Bauch? Er ist stramm und altersgerecht."

"Ja, und viel zu dick", ergänzt meine Herzallerliebste.

"Du hast also was gegen meinen Bauch?"

"Ehrlich gesagt, ja. Schau, ich kümmere mich um mein Aussehen, mache Gymnastik, Gesichtsmassagen, achte auf ausgeglichene Ernährung, und das alles für dich, damit du stolz auf mich sein kannst."

"Das bin ich ja."

"Callolo, du hast in den letzten Monaten mindestens acht Kilo zugenommen."

"Woher willst du das wissen?"

"Mein Gott, ich habe doch Augen im Kopf. Deine Hosen passen dir nicht mehr, und deine Hemden spannen überm Bauch, da sieht doch jeder was los ist."

Wahrscheinlich hat sie recht. Ich versuche einzulenken.

"Was schlägst du denn vor? So wie ich dich kenne, hast du bestimmt schon einen Plan – oder?"

"Callolo, du musst eine Diät machen."

"Eine Abmagerungskur?"

"Nein, eine Diät."

"Und hungern?"

"Nein, du kannst so viel essen bis du satt bist, nur nicht alles zur gleichen Zeit. Man nennt das Trennkost. Dabei werden eiweißhaltige und kohlenhydrathaltige Lebensmittel nicht gleichzeitig bei einer Mahlzeit gegessen."

"Und man kann so viel essen, wie man will, und nimmt trotzdem ab?"

"Ja, bis zu fünf Kilo pro Woche."

"Okay, dann mache ich mit."

Meine Herzallerliebste strahlt mich an: "Ich habe schon diverse Rezepte vorbereitet. Morgens gibt es eiweißhaltige und abends kohlehydratische Kost. Du wirst sehen: In einem Monat bist du wieder so schlank wie vor acht Jahren."

"Und Bier? Was ist damit?"

"Bier enthält Kohlehydrate, also nur abends, aber es wäre besser, wenn du vorübergehend ganz darauf verzichten würdest."

Des lieben Friedens willen habe ich mich auch darauf eingelassen. Täglich scheucht Nai mich auf die Waage. Nach zwei Wochen habe ich tatsächlich drei Kilo abgenommen.

"Nur drei Kilo?"

"Du kannst zusätzlich abnehmen, indem du Sport treibst."

"Gute Idee. Ich könnte ja wieder regelmäßig joggen."

Meine Herzallerliebste ist begeistert: "So kriegen wir dich wieder in Form, Callolo."

Okay, ich zog meinen Sportdress an und begann zu joggen. Gleich am Anfang des Jogging-Pfades befindet sich eine Bierbar. Dort mache ich den ersten Stopp, um mich für den Lauf zu stärken. Kurz vorm Ende hat Rosi einen neuen Biergarten eröffnet. Da erhole ich mich bei einigen Gläsern von den Anstrengungen des Laufs, bevor ich heimkehre zu meiner Herzallerliebsten.

"Ich weiß nicht", sagt sie, "irgendetwas stimmt mit der Waage nicht. Seit Tagen nimmst du wieder zu."

"Vielleicht stimmt mit der Diät irgendwas nicht", wende ich ein.

"Ich weiß auch nicht, woran das liegt. Bei anderen hat sie geholfen, auch bei mir."

"Erinnerst du dich noch an unsere Diät von früher?", frage ich sie. "Keiner von uns hat dabei zugenommen, aber wir hatten beide viel Spaß dabei."

Meine Herzallerliebste errötete bei diesen Worten und nickte:

"Okay, Callolo, mir ist jede Diät recht, bei der du abnimmst."

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.