Deutscher stirbt an Rauchvergiftung

Foto: Thairath
Foto: Thairath

CHIANG MAI: Ein Deutscher hat sich offenbar in seinem gemieteten Haus an der Sukkasem Road Soi 4 das Leben genommen.

Der 48-Jährige wurde am Dienstag mit nur einer kurzen Hose bekleidet auf der Toilette im Erdgeschoss gefunden. Neben ihm lag ein Holzkohlenbrenner, gefüllt mit Asche. Laut der Polizei muss der Tod bereits fünf Tage zuvor eingetreten sein. Die Beamten fanden keine Hinweise auf ein Verbrechen. Der Deutsche soll die Holzkohle angezündet, den Qualm auf der schmalen Toilette eingeatmet haben und an Rauchvergiftung gestorben sein, berichtet „Thai Rath“. Die Polizei ordnete eine Obduktion der Leiche an. Nachbarn hatten den Ausländer mehrere Tage nicht gesehen. Aus dessen Haus kam ein scheußlicher Geruch, Fliegen schwirrten um das Gebäude.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.