Deutsche-Bank-Großaktionäre könnten von EZB-Aufsicht geprüft werden

Foto: epa/Armando Babani
Foto: epa/Armando Babani

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Europas Bankenaufseher erwägen einen genaueren Blick auf die beiden Großaktionäre der Deutschen Bank.

Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werde derzeit geprüft, ob die beiden Anteilseigner aus China und Katar mittels eines Inhaberkontrollverfahrens untersucht werden sollten, berichtete die «Süddeutsche Zeitung» (Montag) unter Berufung auf Aufsichtskreise. Die Überlegungen sind dem Vernehmen nach in einem frühen Stadium.

Mit Inhaberkontrollverfahren wollen Aufseher herausfinden, ob Eigentümer verlässlich sind, woher ihre finanziellen Mittel stammen und welche strategischen Ziele hinter einem Investment stecken. Regulär werden solche Prüfungen dann gemacht, wenn ein Eigentümer mindestens zehn Prozent der Anteile einer Bank hält. Sie können aber auch schon angestoßen werden, wenn ein Investor unterhalb dieser Schwelle nach Einschätzung der Aufseher einen «maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftsführung der Bank» hat. Prüfungen auf dieser Grundlage gab es bereits.

Im Frühjahr hatte der chinesische Mischkonzern HNA seinen Anteil an der Deutschen Bank auf 9,9 Prozent erhöht. Das Emirat Katar hält nach jüngsten offiziellen Angaben über zwei Investmentgesellschaften insgesamt 6,1 Prozent an Deutschlands größtem Geldhaus. Beide Großaktionäre haben jeweils einen Vertreter im Deutsche-Bank-Aufsichtsrat.

Mit ihrem Stimmengewicht können HNA und Katar auf Hauptversammlungen der Bank im Grunde jede Entscheidung in ihrem Sinne steuern, weil die Präsenz bei Aktionärstreffen traditionell eher mäßig ist. Kommt es im Fall der Deutschen Bank zu einem Inhaberkontrollverfahren, würden sich die Aufseher auch für die Frage interessieren, ob die beiden Großaktionäre ihr Votum bei der Hauptversammlung zuvor abstimmen. Eine Konsequenz eines Inhaberkontrollverfahrens, so es denn kommt, könnte sein, dass die Aufsicht die Stimmrechtsausübung einschränkt.

Kommentieren wollten den Zeitungsbericht am Montag weder die EZB noch die deutsche Finanzaufsicht Bafin, die in ein solches Kontrollverfahren einbezogen würde.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 18.07.17 10:01
Die Großaktionäre werden euch schon zeigen
wie weit ihr blicken dürft. Langsam wird auch in Deutschland deutlich, wer die Macht hat. Das Ergebnis der Kontrolle wird sicher spannend.