Dengue-Impfstoff nicht für jeden geeignet

Teerapong Tantawichien. Foto: National News Bureau of Thailand
Teerapong Tantawichien. Foto: National News Bureau of Thailand

BANGKOK: Die Chulalongkorn University in Bangkok warnt, dass 80 Prozent der an Denguefieber erkrankten Patienten keine Symptome zeigen, wodurch das Gefahrenpotential steigt.

Gemäß Teerapong Tantawichien, Professor für Medizin an der medizinischen Fakultät der Universität, werden jährlich in Thailand über 100.000 Dengue-Fälle gemeldet, von denen 70 bis 80 Prozent keine Symptome wie hohes Fieber, Hautausschläge, Muskel- und Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Übelkeit und Erbrechen aufweisen.

Ein Impfstoff sei zu 65 Prozent bei denjenigen wirksam, die bereits zuvor einmal an Denguefieber erkrankt waren. 80 Prozent der geimpften Personen könnten einen Krankenhausaufenthalt vermeiden und bis zu 93 Prozent schwere Symptome.

Teerapong warnte jedoch, dass diejenigen, die nicht bereits zuvor einmal an dem Virus erkrankt waren und sich zur Impfung entscheiden, ein höheres Risiko eingehen, an schweren Symptomen zu leiden, wenn sie sich tatsächlich mit Dengue infizieren. Daher rät er Krankenhäusern, die Krankheitsgeschichte ihrer Patienten sorgfältig zu überprüfen, bevor sie den Impfstoff verabreichen. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.