Delta-Chef: Zahlen keine Strafzölle

Foto: epa/Valda Kalnina
Foto: epa/Valda Kalnina

ATLANTA (dpa) - Der Chef der US-Fluggesellschaft Delta Air Lines hat die von Donald Trumps Regierung angeordneten Strafzölle auf Flugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier mit deutlichen Worten abgelehnt.

«Wir werden diese Zölle nicht zahlen, das ist sehr klar», sagte Ed Bastian am Mittwoch (Ortszeit) in einer Telefonkonferenz mit Finanzanalysten. Das US-Handelsministerium hatte in den vergangenen Wochen Anti-Dumping-Zölle in Höhe von 300 Prozent auf bestimmte Bombardier-Jets verhängt, von denen Delta etliche bestellt hat.

Hintergrund: Bombardiers US-Rivale Boeing hatte sich über angeblich staatlich subventionierte Schleuderpreise bei der Baureihe «C Series» beschwert. Die US-Regierung schlug sich in dem Streit auf die Seite des US-Konzerns. Es handelt sich bei den verhängten Strafzöllen bislang noch um vorläufige Entscheidungen. Delta steht als derzeit einziger US-Großkunde für die Bombardier-Flieger im Zentrum des Konflikts. Die US-Airline argumentiert, Boeing biete selbst gar keine Alternative zur «C Series» der Kanadier an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Beat Sigrist 12.10.17 22:27
Endlich wehrt sich jemand
gegen diese kranke Art der Erpressung der amerikanischen Regierung. Und es freut mich sehr,dass es in diesem Fall eine amerkianische Firma ist welche sich gegen die eigene dumme und verlogene Politik von seinem eigenen Land wehrt. Milliarden von Dollars wurden weltweit von dieser Regierung erpresst von Firmen wie Banken und Versicherungen und auch von anderen Branchen. Was denken eigentlich diese Amis - sie seien die Weltpolzei und können die ganze Welt erpressen mit solchen Geldstrafen! Im eigenen Land selbst Banken betreiben welche ebenfalls Milliarden von Dollars horten und genau wissen, dass dieses Geld nicht versteuert oder sogar von der Mafia stammt. In den Staaten Nevada, South Dakota, Wyoming oder Delaware in den USA hat es mehr Briefkastenfirmen als Einwohner und ist der grösste Umschlag und Lageplatz für unversteuertes Geld auf dieser Welt.Wer ist jetzt eigentlich an erster Stelle der Schurkenstaaten ? Und was kann man eigentlich anderes erwarten von einem Land mit so einem alten kranken und senilen Präsidenten welcher nur an sein krankhaftes Ego denkt statt an seine Aufgabe - dem Volk zu dienen.