Chinese mit acht Millionen Baht verhaftet

Foto: Thai Rath
Foto: Thai Rath

MAE SOT: Soldaten stoppten an einem Kontrollpunkt im Nordwesten des Landes einen Hyundai-Van und fanden in dem Fahrzeug acht Millionen Baht.

Der Wagen wurde von einem 32 Jahre alten Mann aus Chiang Mai gelenkt, einziger Fahrgast war ein 25-jähriger Chinese. Beide gaben widersprüchliche Angaben. Der Chinese sagte aus, das Geld gehöre seinem Boss, der jenseits der Grenze in Myanmar geschäftlich involviert sei. Er selbst sei mit dem Van auf dem Weg nach Bangkok. Die Soldaten übergaben beide Männer der Immigration für weitere Vernehmungen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Thomas 17.05.18 08:29
widersprüchliche Angaben
erscheinen mir erst einmal logisch. Warum sollte der massive Geldbesitzer dem Fahrer sagen was er dabei hat. Man wäre ja seines Lebens nicht sicher. Ob nun so viel Geld in Bar über die Grenze gebracht werden darf, ist mit nicht bekannt, aber bei Landkäufen sind solche Summen zumindest hier mal nicht ungewöhnlich. Mal sehen, ob hier ein Folgebericht MIT Aufklärung folgt.