Carlos ist dann mal weg!

Diese Nachricht wird einige Leser wahrscheinlich erfreuen, andere werden ihn vielleicht vermissen. Der Grund dafür, dass Carlos nach drei Jahren seine Kolumne beendet, ist der Tatsache geschuldet, dass es zwei literarische Projekte gibt, die ihm sehr wichtig sind und die seine ganze Kraft und Zeit erfordern.

Zum anderen befürchtet er, dass er sich irgendwann wiederholen wird und nichts mehr zu sagen hat, was die hier lebenden Farangs noch interessiert. Ein weiterer Grund ist die Erkenntnis, dass man hier als Kritiker sagen und schreiben kann, was man will: Diejenigen, die es wirklich angeht und die etwas ändern könnten an den teilweise katastrophalen Zuständen, lesen den FARANG nicht, wissen nicht oder wollen gar nicht wissen, was die Ausländer, seien es Expats oder Touristen, in dieser Stadt und in diesem Land stört.

Das Rathaus in Pattaya feiert sich selbst, ist auf jeder Feier dabei, nur nicht, wenn ein Farang sich die Füße bricht durch ein Loch im Gehweg, wenn ein Urlauber ausgeraubt wird, ein Rentner vom Motorrad überrollt wird oder das verdreckte Meerwasser Scharen von Urlaubern in die Apotheken treibt. Das "internationale Seebad" feiert sich zu Tode, und wenn der Baht nicht endlich abgewertet wird, dann wird es in Thailand einen Besuchereinbruch geben, der alle Hoffnungen und Träume der Investoren und Planungschefs in den Keller katapultiert.

Carlos meint, es ist unbedingt notwendig, einen Kontakt mit dem Rathaus herzustellen, kritische Anmerkungen zu übersetzen, gemeinsam mit den Verantwortlichen zu diskutieren und nach Möglichkeit für Abhilfe zu sorgen.

Carlos ist ja nicht wirklich weg, er ist auch auf keinem Pilgerpfad. Er wird weiter seine Augen und Ohren offen halten und sich hin und wieder zu Worte melden. Er dankt allen, die ihn unterstützten, mit Leserbriefen Mut zusprachen, und er dankt der Herausgeberin des Magazins DER FARANG, die ihm stets die Möglichkeit gab, seine Meinung zu äußern. Alles Gute und auf bald. Tschüs!• •

Abschied von Carlos

Drei Jahre lang verfasste Carlos in seiner Kolumne "Carlos sagt seine Meinung" Überlegungen zu aktuellen Themen und Problemlagen in Thailand. Dabei nahm er kein Blatt vor den Mund. Viele Lobeshymnen wurden ihm gewidmet, andere Gedanken riefen scharfe Kritik hervor. Doch Fakt ist: Carlos war und ist Stadtgespräch! DER FARANG bedankt sich bei Carlos und wünscht ihm für seine neuen Projekte gutes Gelingen, eine gute Gesundheit und ein glückliches, zufriedenes neues Jahr.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Wilfried Stevens 21.06.17 20:38
Gutes weiteres Gelingen
Eine Kolumne bleibt immer auch ein Pro und Contra in der Diskussion, aber auch eine anerkennende Leistung, wünsche Dir ebenfalls gutes Gelingen für die neuen Projekte!
Jürgen Franke 22.12.16 22:44
Der Bericht ist zwar vom 14.12.2012 aber
offensichtlich immer noch tagesaktuell, was insbesondere die Situation in Pattaya betrifft. Danke Herr Stevens, dass Du den noch mal hervorgeholt hast.
Wilhelm Peters 24.12.14 11:25
Carlos war/ist tatsächlich eine einzelne Person
Schade, da geht ein Guter weg, es macht mir aber Hoffnung, zu lesen, dass er nicht wirklich weg ist, weg vom FARANG. Ich dachte so stets, es handele sich um Pseudonyme: Carlos, Oskar und die Spitze Feder sei eine Gruppe von Personen, es war alles erstaunlich gut recherchiert und ein Blatt vor den Mund nehmen war und ist bis heute nicht bekannt. Also keine Gruppenarbeit sondern einzelne "Kämpfer". Gut so, Kritik bringt auch gute Diskussionen, wobei ich mal das "gute" außen vorlasse, wenn ich so einige schlaue Stammtisch-Ergüsse im FARANG lese. Aber es gibt ja Buddha-Sei-Dank noch andere aufmerksame Beobachter beim FARANG. Danke Carlos, ich habe Dich zwar nicht oft gelesen, da ich in den vergangenen Jahren ausschließlich als herumreisender Urlauber hier war, aber Deine Berichte/Feststellungen waren fundiert und absolut nicht geschönt. Genau DAS nenne ich guten Journalismus, danke dafür. Alles Gute für Sie, geruhsame Weihnachtstage und ein erfolgreiches neues Jahr, mögen Sie sich Ihre Neutralität und Ihren Scharfblick bewahren. -Wilhelm Peters-