Zusammenarbeit gegen Terror wichtiger denn je

 Die Außenansicht von Thames House, britischer Intelligenz MI5-Hauptsitz, in Millbank. Foto: epa/Horacio Villalobos
Die Außenansicht von Thames House, britischer Intelligenz MI5-Hauptsitz, in Millbank. Foto: epa/Horacio Villalobos

LONDON/BERLIN (dpa) - Die Zusammenarbeit europäischer Geheimdienste im Anti-Terror-Kampf ist dem Chef des britischen Inlandsgeheimdiensts MI5 zufolge wichtiger denn je.

Die Terrororganisation Islamischer Staat plane weiterhin «vernichtende» und «komplexere» Anschläge, warnt der MI5-Generaldirektor Andrew Parker in einer vorab in Auszügen verbreiteten Rede am Montag in Berlin, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. Die Chefs europäischer Inlandsgeheimdienste kommen dort zum Symposium des Bundesamtes für Verfassungsschutz zusammen.

Allein seit März vergangenen Jahres seien in Großbritannien zwölf Anschläge vereitelt worden, erklärte Parker. Die Zusammenarbeit der europäischen Geheimdienste spiele im Kampf gegen den Terror eine immer größere Rolle. «Wir brauchen diese vereinte Stärke mehr denn je».

Schwere Vorwürfe erhebt der MI5-Chef gegen Russland. Der Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia Anfang März im englischen Salisbury sei eine «vorsätzliche und gezielte feindselige Handlung» gewesen. Die beiden wurden mit dem einst in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet. London gibt Moskau die Schuld, der Kreml weist jede Verantwortung zurück. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.