Brite kassiert ein blaues Auge wegen offener Rechnung

Übermut tut selten gut, das musste ein britisches Touristenpärchen in Pattaya erfahren. Foto: Siamchonnews.com
Übermut tut selten gut, das musste ein britisches Touristenpärchen in Pattaya erfahren. Foto: Siamchonnews.com

PATTAYA: Dass Zechprellerei buchstäblich ins Auge gehen kann, musste Donnerstagnacht ein Brite erfahren, der sich weigerte, eine seiner Meinung nach überteuerte Rechnung in einer Bier-Bar zu begleichen und dafür von der Bedienung ein blaues Auge kassierte.

Der 63-Jährige besuchte mit seiner Begleitung die Patsy Bar Beer in der Soi 8 zwischen Beach- und Second Road. Als er die Rechnung erhielt, weigerte er sich, den geforderten Betrag zu bezahlen. Er argumentierte, dass die Getränkepreise in der Bar deutlich höher ausfallen würden, als in den omnipräsenten 7-Eleven-Minimärkten, weshalb er nicht bereit sei, den geforderten Betrag zu begleichen.

Ein Streit entfachte und als er und seine Begleitung die Bar ohne zu bezahlen verlassen wollten, stürmte ihm eine Angestellte der Bar hinterher und schlug mit Fäusten sowie ihren Schuhen auf den Kopf des Touristen ein. Dabei kassierte er ein blaues Auge und erlitt eine Schnittwunde am Kopf.

Das Paar meldete den Vorfall gegen 1.30 Uhr der Polizei, die daraufhin der Bar einen Besuch abstattete. Das beschuldigte Bar-Girl war geständig, auf den Ausländer eingeschlagen zu haben und begründete die Tat mit der nicht beglichenen Rechnung. Die 43-Jährige wurde auf die Wache abgeführt. Ihr wird schwere Körperverletzung vorgeworfen, sowie den Ruf Pattayas beschädigt zu haben.

Von dem Vorfall wurde auf YouTube ein Video online gestellt (klicken Sie hier!)

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Billig Reisen

Powered by 12Go Asia system

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

* required fields
Franz Forrer 21/02/2017 23:11
Ich wünsche Pattaya für die Zukunft etwas mehr..
Oh, Müssen Sie jetzt umziehen? Herr Scherrer?
Franz Forrer 21/02/2017 23:08
Oh, dany
Es hat niemand hier die Gewalt gutgeheißen. Nur ein bisschen mitgefiebert. Was hätten Sie wohl getan, dem Briten den Kopf gestreichelt? Grund. Zu dem Menschen der hier mit Rassismus herumschleudert, möchte ich noch was hinzufügen. Ich habe keine Rassistischen Elemente hier gelesen. Aber anscheinend sind Sie vorbelastet. Sie sollten anderen nichts in in den Mund schieben, dass diese so nicht gemeint haben. Kopfstreicher sind bekannt für solche übereilten Urteile. Vielleicht sollten Sie sich Mal überlegen, ob Sie nicht rassistisch veranlagt sind gegen ihre Heimatländer Menschen. Punkt.
dany 20/02/2017 09:51
Gewalt
Die meinen das der Brite die Schläge verdient hat, denen ist nicht bewusst das sie diese gewalttat gutheissen hoffe für euch das es euch nicht trifft. Preise sind in TH immer so eine sache und auch eine Masche von diesen Gastronomen etc..
Ernst Schwarz 20/02/2017 07:00
Ruf Pattayas in Gefahr oder eines Briten?
Der Brite sollte sich schämen. Dass er und seine Begleiterin nicht nur das Bier konsumiert, sondern auch das Lokal, Tisch, Stühle, Glas benutzt, Bedienung erhalten, Musik gehört, Miniröcke betrachtet und vermutlich noch das Lüftchen eines Fans genossen hatte, vergass er anscheinend. Für solche Leute haben wir einen Namen, den man hier nicht schreiben kann.
Peter Platzer 19/02/2017 23:15
Das der Brite überhaupt nichts bezahlt hat
und einfach so gehen wollte, "stinkt"! Jeder halbwegs "normale" hätte bei hoffnungslos überzogenen Preisen wenigstens das "übliche" gezahlt. Die Barbetreiber lernen daraus, wenn mit Körpereinsatz argumentiert wird sollte der direkte Weg bis zur Polizei nicht mehr möglich sein. In gewisser Weise und ab einem gewissen Maß an Unverschämtheit auch einleuchtend.