Bombenleger muss 27 Jahre ins Gefängnis

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Ein Strafgericht hat am Mittwoch den 62 Jahre alten Bombenleger vom Hospital Phra Mongkutklao zu einer Freiheitsstrafe von 27 Jahren verurteilt.

Der geständige ehemalige Ingenieur des Dienstleisters Elektricity Generating Authority of Thailand hatte am 22. Mai in einem Aufenthaltsraum für Arzneimittelabgabe in einer Vase einen Sprengsatz versteckt. Später löste er die Explosion über einen Zeitschalter aus. 21 Menschen wurden verletzt, überwiegend pensionierte Soldaten. Es entstand ein Sachschaden von über einer Million Baht. Das Gericht verurteilte den Mann, weil er über eine Bombe Menschen verwundet und einen Sprengsatz gebaut hatte sowie illegal Waffen besaß. Ursprünglich erkannten die Richter auf eine lebenslange Haft. Weil der Angeklagte geständig war, reduzierte das Gericht das Strafmaß auf 27 Jahre.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.