Bischöfe offen für Dialog mit Duterte

Präsident Rodrigo Duterte. Foto: epa/Rolex Dela Pena
Präsident Rodrigo Duterte. Foto: epa/Rolex Dela Pena

MANILA: Der neue Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz versichert seine Entschlossenheit zum „offenen Dialog“ mit der Regierung von Präsident Rodrigo Duterte. „Die Kommunikationskanäle sind offen“, kündigte Erzbischof Romulo Valles Anfang Januar an.

Es sei dabei ein „glücklicher Umstand“, dass er und der Präsident aus Davao City stammten. Der 66 Jahre alte Erzbischof hatte am 1. Dezember 2017 sein Amt als Vorsitzender der Bischofskonferenz angetreten. Das Verhältnis zwischen der Bischofskonferenz der mehrheitlich katholischen Philippinen und Präsident Duterte ist sehr angespannt. Die Bischöfe sind ausgesprochene Kritiker des blutigen „Drogenkriegs“ von Duterte, dem bereits 16.000 Menschen zum Opfer gefallen sind. Der Präsident seinerseits beschimpft die Bischöfe als „Hurensöhne“ und „korrupte Scheinheilige“. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.