Bettelnde Backpacker in Malaysia

Foto: Screenshot
Foto: Screenshot

KUALA LUMPUR: Backpacker sind normalerweise mit einem guten Reisebudget unterwegs und wenn’s mal nicht reicht, lassen sich flugs über WhatsApp Mami und Papi anbetteln.

In Kuala Lumpur hat die malaysische Tageszeitung „The Star“ Rucksacktouristen ausgemacht, die sich ihre Reisekasse durch Bettelei auf der Straße aufbessern. Bei einer Tour durch das Touristenviertel Bukit Bintang an einem Dienstag Mitte März, stießen die Reporter auf sieben abgebrannte Backpacker. Einer besserte die Reisekasse mit dem Verkauf von gesprayten Bildern auf, zwei fertigten Karikaturen von Passanten an, einer gab den Straßenmusikanten und ein weiterer bettelte einfach. Zwei der Rucksacktouristen mit Geldsorgen stammten aus Russland, einer aus Kasachstan. Zu den anderen vier machte „The Star“ keine Angaben zur Nationalität.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Paul Rene Egger 15.05.17 01:12
Bettelnde Backpacker in Malaysia
Warum immer so ein theater,die jungen Leute wollen nur die Welt ansehen und haben halt nicht immer die nötigen Mittel,jedoch sie tun niemanden etwas zu leide.Leben und leben lassen so lange sie noch können....
Sonny Black 14.05.17 19:33
Ich bin der Meinung dass man genug Geld haben sollte um in den Urlaub zu fahren und nicht anderen auf der Tasche liegen sollte. Andere müssen lange sparen, manche können nie in den Urlaub fahren. Es gibt keine gutes Bild ab. Einheimische leben vom Tourismus, es ist den Menschen gegenüber nicht fair. "Begpackers" ist kein guter Trend.
mar rio 14.05.17 12:34
Sowas nenne ich...
...bis auf den einen Tunichtgut einfach Straßenkünstler. Die tun keinem was zuleide.