Beschwerden per Line einreichen

Foto: Redaktion
Foto: Redaktion

PATTAYA: Beschwerden über kaputte Straßen, defekten Kanalisationen oder andere Probleme betreffend der Infrastruktur Pattayas, können bei der Stadtverwaltung neu auch über den Instant-Messaging-Dienst Line eingereicht werden.

Stadtdirektor Chanatpong Sriviset hatte diesbezüglich eine Sitzung einberufen, bei der Beamte der Abteilung zur Entgegennahme und Lösung von Beschwerden sowie weiterer relevanter Agenturen teilnahmen, um Lösungen zu erarbeiten, wie das Feedback zwischen Bürgern und Behörden optimiert werden könnte. Als Ergebnis wurde sich auf die Einrichtung der Line-Gruppe „CRC Pattaya City’s Communities“ geeinigt, über diese die Bevölkerung Beschwerden an die City Hall schicken kann. Anders als bei offenen Line-Diskussionsgruppen, können die Kommentare  jedoch nur von den Beamten der Stadtverwaltung gelesen werden. Die Line-App ist kostenlos für Android-Geräte bei Google Play und iOS-Geräte im App Store verfügbar.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 12.01.18 11:05
Herr Raktin, Ihre Entscheidung ist sehr
zu begrüßen, da Sie bekanntlich schon vor einiger Zeit der "Klügere" sein wollten. Weiterhin alles Gute.
Songran Raktin 12.01.18 00:09
Juergen Franke - 11 01.2018 - 14.22 Uhr
Herr Franke, sorry, wieder einmal falsch. Sie ueberfordern mich nicht, nein, ganz im Gegenteil, Sie unterfordern mich. Ich bitte um Ihr Verstaendnis, dass ich mich jetzt im fortgeschrittenem Alter nicht mehr auf Ihren Level zurueckbilden moechte. So, und jetzt gehe ich Katzen fuettern....
Jürgen Franke 11.01.18 14:29
Herr Raktin, bedauerlicherweise
überfordere ich Sie offensichtlich mit meinen Kommentaren zu den Themen, die mir der FARANG vorgibt. Das tut mir aber sehr leid. Ignorieren Sie sie einfach, da ich Ihretwegen meine kritischen Anmerkungen zu den Artikeln nämlich nicht einstellen werde.
Songran Raktin 11.01.18 11:29
Juergen Franke - 10.01.2018 - 10.53 Uhr
Herr Franke, Sie haben hier in Thailand "nichts" anzuprangern. Weshalb erfolgt auf jedes Negativthema, nur als Beispiele "Muell, Verkehr, Bildung usw.", Ihrerseits eine Kommentarflut sondersgleichen??? Die Widersprueche Ihrer eigenartigen Kommentare ergibt sich aus diesen selbst!
Jack Norbert Kurt Leupi 10.01.18 22:58
Kleine Ergänzung / Herr Michael Meier
Genau und auf den Punkt gebracht ! Wann begreift der Letzte und Hinterste , dass wir in einer Wegwerfgesellshaft leben und das Müll-und andere Probleme nur lösen ,wenn man die Gesellschaft wegwirft ! Auch wenn wir dem Müll eine Abfuhr erteilen , er fährt nicht selber ab , weder heute noch in der Zukunft! Es interessiert hier keinen " Hiesigen " , weil er darin aufgewachsen und keiner gelernt hat den Müll zu entsorgen , sondern wegzuschmeissen ! Auch wenn wir im Abfall bald ersticken, das Nörgeln und Meckern findet nirgends Anklang ,darum müssen wir uns mit der Lage abfinden ! Der Müll ist und bleibt die Pest des überverpackten Zeitalters! Wichtig ist ,dass wir unseren geistigen Müll abladen können , wenn er nicht zensiert wird oder wegen "Umwelt-Unverträglichkeit " nicht freigeschalten wird !MfG