MH370-Pilot simulierte ähnliche Route auf Computer

Foto: epa/Fazry Ismail
Foto: epa/Fazry Ismail

NEW YORK/KUALA LUMPUR (dpa) - Der Flugkapitän des verschwundenen MH370-Fluges hat angeblich auf seinem Computer daheim eine ähnliche Route simuliert, die das Flugzeug vermutlich an jenem Tag genommen hat. Wie das «New York Magazine» am Samstag berichtete, geht das aus vertraulichen Ermittlungsunterlagen der Polizei in Malaysia hervor.

Demnach übergaben die dortigen Behörden dem US-Bundeskriminalamt FBI Festplatten eines Flugsimulators, den sich der Pilot zu Hause eingerichtet hatte. Die Analyse habe ergeben, dass er neben anderen Routen weniger als einen Monat vor dem Verschwinden der Malaysia-Airlines-Maschine eine Strecke simulierte, die weit über den südlichen Indischen Ozean gereicht habe.

Sie zeige einen Flug, der von Kuala Lumpur in Richtung Nordwesten gehe, dann nach links schwenke und südwärts führe - solange, bis der Maschine der Treibstoff ausgehe. Die Maschine mit 239 Insassen sollte am 8. März 2014 planmäßig von der malaysischen Hauptstadt nach Peking fliegen, hatte aber kurz nach dem Start einen völlig anderen Kurs eingeschlagen.

Dem Magazin zufolge sind die FBI-Erkenntnisse, die Malaysia in seinem veröffentlichten Untersuchungsbericht ausgelassen habe, der bisher stärkste Hinweis darauf, dass es sich um eine Mord-Selbstmord-Aktion des Piloten gehandelt habe.

Die Suche nach dem Wrack von Flug MH370 ist bisher erfolglos verlaufen. Mehrere Trümmerteile sind aber an Küsten im südlichen Afrika angespült worden.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 24.07.16 17:09
Das wäre nicht
der erste Fall, wo ein Pilot in voller Absicht die Maschine abstürzen lässt. Seht Euch bei Mayday die anderen Fälle an. In beiden Fällen war z.B. Überschuldung der Grund, die Maschine abstürzen zu lassen. Meiner Meinung nach sollte viel mehr der Pilot mehr als bisher ärztlich untersucht werden. Der persönliche Hintergrund, das Familienumfeld muss dem Arbeitgeber bekannt sein. Bevor Führungskräfte bei mir eingestellt wurden, habe ich das persönliche Umfeld kennengelernt. In einigen Fällen war das dann leider auch ausschlaggebend für eine Absage.
romano schwabel 24.07.16 13:01
ein pilot fliegt maschinen dieser groesse niemals alleine, hat er seine kollegen auch ausgesperrt gehabt und sie nicht mehr ins cockpit gelassen wie der germanwings pilot?