Bericht: IS nutzte Ebay zum Geldversand an Terrorverdächtigen

Foto: epa/John G. Mabanglo
Foto: epa/John G. Mabanglo

NEW YORK (dpa) - Mit vorgetäuschten Käufen über Ebay und Paypal soll die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) einen Terrorverdächtigen in den USA mit Geld versorgt haben. Das berichtete das «Wall Street Journal» (Donnerstag) unter Berufung auf eine eidesstattliche Erklärung des FBI. Demnach gab ein etwa 30 Jahre alter Verdächtiger vor, Drucker auf Ebay zu verkaufen. Von mit dem IS verbundenen Personen habe er über Paypal 8.700 US-Dollar (rund 7.400 Euro) erhalten. Das Geld soll er nach FBI-Angaben für einen Laptop, ein Mobiltelefon und eine VPN-Verbindung ausgegeben haben, um so mit dem IS zu kommunizieren.

2016 sei der Mann, der der Terrormiliz die Treue geschworen habe, in Maryland festgenommen worden, hieß es in dem Bericht weiter. Er sei dem FBI zufolge Teil eines weltweiten Geldtransfer-Netzwerks, das auch Vertreter in Großbritannien und Bangladesch gehabt haben soll. Auch dort seien mehrere Menschen in Verbindung mit dem Fall festgenommen worden. Der festgenommene Amerikaner sagte dem FBI, er habe gewusst, dass mit dem Geld ein Terroranschlag in den USA finanziert werden sollte. Er habe aber nie einen Anschlag geplant.

Ein Ebay-Sprecher sagte dem «Wall Street Journal»: «Wir haben null Toleranz gegenüber kriminellen Aktivitäten auf unserem Marktplatz.» Das Online-Auktionshaus arbeite in dem Fall mit den Behörden zusammen. Ein Sprecher von Paypal sagte der Zeitung, das Unternehmen investiere «beträchtliche Zeit und Ressourcen darauf, terroristische Aktivitäten auf unserer Plattform zu unterbinden».

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.