Bericht: Flugzeugunglück in Myanmar durch schlechtes Wetter

Foto: epa/Nyein Chan Naing
Foto: epa/Nyein Chan Naing

YANGON (dpa) - Der Absturz einer Militärmaschine mit 122 Todesopfern im Juni in Myanmar ist nach dem offiziellen Untersuchungsbericht auf schlechte Wetterbedingungen zurückzuführen.

Die staatlichen Medien des südostasiatischen Landes berichteten am Mittwoch, dass der Pilot dem Bericht zufolge wegen schwerer Turbulenzen die Kontrolle über das Flugzeug verloren habe. Die Maschine stürzte ins Meer. Von den 122 Passagieren und Besatzungsmitgliedern überlebte niemand.

Die Maschine war auf einem Inlandsflug aus dem Süden Myanmars, dem ehemaligen Birma, in die frühere Hauptstadt Yangon. An Bord waren ausschließlich Soldaten und ihre Familien. Die vom Militär geleitete Untersuchungskommission, an der aus australische Experten beteiligt waren, schloss Sabotage oder technisches Versagen als Unglücksursache aus.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.