Behörden bereiten sich auf Rohingya-Flüchtlinge vor

Foto: epa/STR
Foto: epa/STR

RANONG/PHANG-NGA: Die Behörden in den Südprovinzen Ranong und Phang-Nga bereiten sich auf eine drohende Flüchtlingswelle vor, nachdem die Gewalt im Rakhine-Staat in Myanmar eskaliert und Tausende Rohingyas probieren, nach Bangladesch zu fliehen.

Die Gouverneure der beiden Provinzen trafen sich am Montag mit hochrangigen Beamten der Einwanderungsbehörde, des Militärs und der Grenzpolizei, um sich für den Fall zu wappnen, dass Flüchtlinge mit Booten an südthailändischen Stränden anlanden, um auf dem Landweg weiter ins muslimische Malaysia zu gelangen.

Gemäß Pol. Colonel Napattanasak Thammarak von der Immigration, gebe es bisher jedoch keine Hinweise, dass Rohingyas nach Thailand flüchten, trotz der zunehmenden Gewalt im Rakhine-Staat. Er führt diesen Umstand auf die vorherrschende Monsunzeit zurück, in der es wegen starker Winde und hohen Wellenganges zu gefährlich sei, über das Meer in die Nachbarländer zu flüchten. Trotzdem wurde die Marine angewiesen, ihre Patrouillen an der Küste zu verstärken, auf dem Land werden zudem die Zahl der Checkpoints erhöht, um Rohingya-Flüchtlinge abzufangen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 06.09.17 09:36
Aus dem Bericht geht hervor, dass bisher
noch keine Flüchtlinge an den Grenzen gesichtet wurden. Sollte sich diese Situation ändern, wird sich die Regierung geeignete Maßnahmen einfallen lassen müssen.
Chris Star 06.09.17 02:42
Was würde...
...denn bei Aufgreifen von Flüchtlingen passieren? Einlass nach Thailand? Zurück verbringen nach Myanmar? Späteres Weiterbringen nach Malaysia? Unterbringung in Auffanglager und dann weiter? Wie wurde das bis jetzt gehandhabt? Wäre interessant...