Bars bis 3 Uhr offen, aber kaum Gäste

Foto: Gruber
Foto: Gruber

KOH SAMUI: Das monatelange Hickhack mit den verkürzten Sperrstunden scheint Spuren hinterlassen zu haben. Seit Ende August durften Nachtlokale zunächst wieder bis 2 Uhr öffnen und seit einem Monat sogar bis 3 Uhr.

Die rigorosen Polizeieinsätze im Sommer mit Schlusszeiten um 1 Uhr kosteten die Diskotheken- und Barbetreiber Millionen – und viele vermuten, dass durch negative Berichte in sozialen Netzwerken nachhaltig jüngeres Publikum vergrault worden ist. Auch wenn Chaweng als einziger Badeort zuletzt noch relativ gut besucht blieb, standen sich die Barmädchen die Beine in den Bauch. Bar- und Diskothekenbesitzer hoffen, dass zur Hochsaison kein neuer Polizeifürst seine Macht demonstriert und erneut kurz nach Mitternacht den Strom abdreht. „Noch so eine Sperrzeit-Tirade wie im Juli und August könnte vielen den Garaus machen“, spricht der britische Betreiber eines Nachtlokals die Befürchtungen vieler an. Koh Samui und Chaweng bräuchten in ihrer Außendarstellung Sicherheit und keine Verunsicherung potentieller Gäste.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Sam Gruber 19.10.17 09:40
Schon wieder ab 2 Uhr geschlossen....
Das wird Herrn Kleine freuen - nun wieder eine Stunde weniger Zeit, "sich zu besaufen'. Ein Polizeianruf bei den Bar- und Diskothekenbetreibern hat vergangene Woche abermals eine neue Sperrstunde produziert. Bis zum naechsten Mal: 1 Uhr, 2 Uhr, 3 Uhr, 2 Uhr. Ich weiss nicht in welcher Welt Herr Theo Kleine lebt, der in Touristenorten nur Menschen sieht, die sich nachts besaufen wollen. Ich sehe bei meinen Stippvisiten junge Paare aus aller Welt, ein internationales Publikum beim Tanzen und Poolspielen, aber sich ins Delirium tankende Touristen nehme ich dabei sehr selten wahr. Chawengs Nachtleben ist - ob es nun gefaellt oder nicht - ein wichtiger Bestandteil des Urlaubsangebotes. Wer glaubt, durch staendig veraenderte Sperrstunden oder durch unterschwellige Beleidigungen der jungen Klientel Koh Samui zu dienen, der lebt nicht in der Neuzeit. Rauchverbote an Straenden, Buergersteige hoch nach Gutduenken lokaler Polizeifuersten - so kann das nicht funktionieren. Wir haben das diesen Sommer bemerkt. Die Leute waren zurecht sauer, als sie in bester Urlaubslaune um 1 Uhr ins Bett geschickt wurden. Von teils sehr unfreundlichen Uniformierten mit katastrophalen Englischkenntnissen.
Sitting Bull 17.10.17 12:20
@theo kleine
Volle Zustimmung. Die guten? Zeiten sind vorbei. Das Publikum hat sich veraendert.
theo kleine 15.10.17 16:22
drink up um 1 Uhr ist Zeit genug sich zu besaufen
Trink ab um 1 Uhr ist genug Zeit um sich zu besaufen und da muss man mal schauen , wer diese Besitzer sind, die sich jetzt lauthals beklagen. Für deren Bereicherung kontinuierliche nächtliche Ruhestörung in Kauf zu nehmen steht in keinem Verhältnis zu der zugewonnenen Nachtruhe auch der Gäste. Wenn wenigstens die Baesse der Musik leiser gemacht würden wäre ja schon viel gewonnen, aber das Gegenteil ist der Fall : es wird je später desto lauter. Jeder neue Polizei Chef ist hoffentlich genauso durchgreifend wie der jetzige es war.
Ingo Kerp 15.10.17 13:05
Was hatte es für einen Aufschrei gegeben. Düsterste Prognosen wurden angekündigt, wenn die Bars nur bis 1 Uhr nachts oeffnen dürfen. Jetzt ist die Sperrstunde verlängert worden aber kein Gast mehr da um diese Zeit. Der angesprochene Juli und August ist Low Season, da sind immer sehr wenige Gäste in TH. Das Argument zieht also nicht. Es ist die mehr als dünne Kapitaldecke, die viele Kneipen in der Low Season mit Schließung droht.