Bangkoks schwieriger Weg in die Moderne

Am Ufer des Chao Phraya zeigt Bangkok noch Reste seines europäischen Gesichts

Das Gebäude der „East Asiatic Company, Ltd.“ in der Oriental Avenue heute...
Das Gebäude der „East Asiatic Company, Ltd.“ in der Oriental Avenue heute...

BANGKOK: In der ersten Folge des Beitrags „Bangkok nostalgisch“ hatte FARANG-Autor Lothar W. Brenne-Wegener das „Old Customs House“ vorgestellt. Darin wurde auch auf die Anfänge des Handels zwischen dem Königreich Siam und Europa hingewiesen.

So wurde beispielsweise 1855 der Bowring Treaty mit dem Vereinigten Königreich abgeschlossen. Am 7. Februar 1862 folgte ein Handels- und Schiffahrtsvertrag, den der preußische Gesandte Graf Friedrich zu Eulenburg im Auftrag des preußischen Königs mit Siam abschloß. Es handelte sich dabei um den ersten Vertrag auf staatlicher Ebene zwischen beiden Ländern. Deshalb gilt er heute offiziell als Ursprung der diplomatischen Beziehungen zwischen Thailand und Deutschland. 1873 schließlich kam der Däne Hans Niels Andersen das erste Mal nach Bangkok. Es lohnt sich, ein besonderes Schlaglicht auf dessen Biographie zu werfen, da er später zu einem wichtigen Handelspartner für das Königreich werden sollte.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 27.03.16 19:33
Dass es mehr als 50 Jahre dauert,
bis ein Teakholzbaum in natürlicher Umgebung nachwächst, spielte zur damaligen Zeit keine Rolle. Dieses damalige Prinzip wurde teilweise bis heute, trotz Verbot beibehalten und auch auf andere Baumarten übertragen. Das Gesetz, welches es verbietet gesunde Bäume aus dem Wald zu schlagen oder gar abzubrennen, ist schon so alt, als dass es in Vergessenheit geraten ist. Der satte Gewinn des ausgehenden 18. Jahrhundert ruft noch heute die "Baum-Metzger" auf den Plan. Mit Hilfe der Behörden, die eigentlich auf den Wald aufpassen sollten, gelingen immer noch verbotene Exporte von Teakholz nach Myanmar, um von dort legal als "ausländisches" Teak wieder mit hohem Gewinn nach Thailand importiert zu werden. Es wird erst enden, wenn der Wald GANZ TOT gemetzelt ist.