Badeverbot am Strand Chaweng

Foto: The Nation
Foto: The Nation

KOH SAMUI: Am Mittwoch blieb das Badeverbot am Strand Chaweng der Koh Samui bestehen.

Der Monsun mit starken Winden hatte zu einer aufgewühlten See mit einem hohen Wellengang geführt. Aus Sicherheitsgründen hatten die Betreiber von Hotels und die Lebensretter bereits am Dienstag die roten Fahnen gehisst. Touristen wurden eindringlich gewarnt, auf das Schwimmen zu verzichten. Wie die „Nation“ berichtet, sollen sich die Urlauber an das Verbot halten. Sie würden sich auf Liegen entspannen oder im flachen Wasser spielen.

Das Meteorologische Amt sagt bis einschließlich Freitag, 3. November, für den Süden heftige Winde und Starkregen voraus. Die Bevölkerung besonders in den Provinzen Prachuap Khiri Khan, Chumphon, Surat Thani, Nakhon Si Thammarat, Phatthalung, Songkhla, Ranong, Phang-nga, Phuket und Krabi soll sich auf Überschwemmungen vorbereiten. Im Golf von Thailand und in der Andamanensee werden bis zu drei Meter hohe Wellen erwartet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Sitting Bull 08.11.17 17:20
Nicht schwimmen....
nicht rauchen, nicht trinken.....aber atmen geht noch? Wie in USA. Nein danke!
Wieland Wenz 07.11.17 08:43
Wieder 70l fuer Samui
Ich habe gerade Filme vom Hochwasser Dez/16 und Januar/17 gesehen. Besonders interessant war ein Film von KohTao wo man sehen konnte, wie das Wasser Bergstrassen und -Pfade herunter schoss. Genauso war es bei mir bei einem Grundstueck in den Bergen. Da schoss auf der Strasse ein Wildwasserbach runter. An den Strassenraendern hat es Wildwuchs und es lagert sich dort immer hoeher der Strassendreck ab. Ich habe mit der Schaufel alle 10-15m einen Ablauf gemacht. Das Wasser lief ins Gelaende, blieb dort irgendwann/wo stehen und versickerte und es gab keinen "Wildbach" mehr. Verschwinden ALLE diese "Wildbaeche", gibt es kein Hochwasser mehr oder es wird zumindest stark gemindert. Hier (in der Ebene) fahren Frontlader, Traktoren mit Schiebeschild, Grader (auch Planierer, Erdhobel) zu Beginn der Regenzeit ueberall die Bankette sauber. Das Bergwasser und vieles vom oertlichen Oberflaechenwasser "verschwindet" im Gelaende und hat Zeit dort zu versickern. Der Grundwasserspiegel steigt und man braucht keine Trinkwasserseen. Obwohl es hier ein Vielfaches an Regen hat, wie auf Samui&Co, gibt es hier kein Hochwasser. Auch richtig bewachsene Haenge halten das Wasser wie ein Schwamm. 07.11.17, 8:42
Wieland Wenz 07.11.17 00:57
Und wieder Samui 50l/m² bei hoher Flut
DAS war wieder knapp und es koennte diese Nacht noch mehr kommen, aber dann ist Ebbe.
Uwe Schönberger 03.11.17 16:16
Monsun
Hoffendlich weht der Monsun den ganzen Samuimüll nicht nach Koh Pangan rüber ;-)
Wieland Wenz 03.11.17 11:07
225 l/m² in 18 Std auf Samui &Co
Und da war heute um etwa 9 Uhr noch hoechste Flut und hohe Windwellen die ganze Zeit!! Aber KEINER berichtet darueber. Wie man oben in dem bericht sehen kann, sind die Ufermauern auf Samui stabil, aber dahinter saueft es bei solchen Regenmassen ab und das Wasser kommt schnell genug nicht raus. DAS ist auch in BKK nicht anders. Durch die langen, versteckten Kanalrohre laeuft dann nichts ab, weil da die Flut dagegen drueckt! Ich befuerchte, DAS ist noch nicht vorbei. Wer da jetzt fest sitzt, der soll nicht in Panik verfallen. Das Hochwasser laeuft mit einsetzender Ebbe (also jetzt) wieder ab und die Navy(mit den richtig grossen Booten) ist nicht weit. Ich sass mal bei einem heftigen Schneesturm auf der Insel Sylt fest, nach dem eigentlichen Sturm, war das einer meiner tollsten Urlaube, mit Temperatueren bis -25°C.