Auslaufmodell Mensch?

Was technisch möglich ist, wird irgendwann auch gemacht. Schon heute ist die Wissenschaft in der Lage, gentechnisch ausgetauschte, krankheitsresistente Designer-Babys zu produzieren. Noch ist die pränatale Diagnostik nur im Labor erlaubt, aber es ist eine Frage der Zeit, wann das menschliche Erbgut nach Wunsch verändert wird. Es ist eine Frage der Ethik. Und es ist nicht die einzige Frage an die Zukunft. Wissenschaftler befürchten, dass der Mensch die erste Lebensform darstellt, die sich selbst abschafft.

Das beginnt mit der Natur. Täglich werden durch uns diverse Pflanzen und Tiere ausgelöscht. Unkrautvernichtungsgifte sind dabei die Hauptfaktoren. Sie dringen in den gesamten Nahrungskreislauf ein. Viele Tiere werden wir bald nur noch im Zoo beobachten können. Ob Schmetterling oder Biene, ob Nashorn oder Elefant, sie alle sind vom Aussterben bedroht. Der Mensch in seiner Gier nach immer höheren Erträgen raubt ihnen ihren Lebensraum und glaubt dabei noch einen Gewinn zu erzielen. In Wirklichkeit ist er längst auf dem Weg, sich und der Natur den Strang um den Hals zu legen. Wir bewundern neue Erfindungen und Techniken und erkennen nicht, dass wir auf dem Weg in den Untergang sind. Selbst Roboter-Forscher schließen inzwischen nicht mehr aus, dass diese Technik eines Tages dem menschlichen Hirn überlegen sein wird.

Bei solchen Gedanken stelle ich mir immer einen Roboter vor, der einen Menschen an der Leine Gassi führt: „Helmut, willst du ein Leckerli? Komm, mach Männchen! Brav!“

Jetzt schon fahren Autos durch die Gegend, ohne dass eine menschliche Hand das Steuer lenkt, bestellen Kühlschränke selbständig was nötig ist. Wenn wir diese Entwicklung hochrechnen:

Wie wird die Zukunft der Menschheit aussehen? Hat Religion eine Überlebenschance? Wird es noch Ehen geben oder nur noch unverbindliche Vereinigungen, namenlos, belanglos wie bei vielen Tierarten? Wird man sich noch daran erinnern, wie beispielsweise Thais, die auch nur wenig verdient haben, ihren armen Eltern einen Teil ihres Gehalts in den Isaan geschickt haben? Werden Begriffe wie Hilfe oder Mitleid noch eine Rolle spielen? Oder wird die Welt sich in Individuen aufteilen, die gnadenlos gegeneinander kämpfen?

Noch gibt es Chancen, das alles zu verhindern. Noch können wir unseren Kompass ausrichten nach humanitären Zielen. Aber wollen wir das wirklich? Manchmal denke ich, für viele gilt der Wahlspruch: „Nach mir die Sintflut.“ Wir denken, reden, handeln global, aber in Wahrheit geht uns der andere Teil des Globus, wenn es dabei nichts zu verdienen gibt, total am Arsch vorbei.

Natürlich, es gibt zigtausende hilfsbereite Menschen, die sich für Ärmere oder für Flüchtlinge einsetzen, aber oft genug werden sie dafür belächelt als sogenannte „Gutmenschen“, was als Schimpfwort angesehen wird. Im schlimms­ten Fall werden sie von Rassisten oder Neo-Nazis sogar angegriffen. Oftmals handelt es sich bei diesen Leuten um verführte, falsch informierte oder ängstliche Menschen, die um ihre Existenz bangen. In manchen Fällen ist das sogar nachvollziehbar. Aber deshalb Flüchtlingsunterkünfte anzuzünden ist absolut verwerflich und verbrecherisch. Hier ist die Politik gefragt. Sie muss aufklären, bestrafen und Gerüchte als solche entlarven, mit denen die Ewiggestrigen ihre Menschenfängerei betreiben, ähnlich wie der sogenannte „Islamische Staat“, dessen Hassprediger hundert-tausende von Idealisten dazu missbrauchen, Mord und Totschlag zu begehen.

Wo wollen wir hin? Zu Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit? Das war eine idealistische Idee des Aufbruchs und der Hoffnung. Oder soll es wirklich so weit kommen, dass wir unsere Roboter fragen, wofür wir auf der Welt sind? Und deren Antwort: „Für uns.“

Zum Abschluss vielleicht noch eine kleine Anekdote:

Die Venus kam ganz nahe an die Welt und sagte: „Pardon, aber Du siehst wirklich nicht gut aus.“

Die Welt antwortete: „Ja, ich weiß, ich habe Homo Sapiens.“

Die Venus darauf: „Mach Dir keine Sorgen. Das geht vorbei.“

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Dracomir Pires 27.02.17 09:01
Die Geschichte hat gut angefangen ...
... aber gegen Schluss läuft sie wieder auf das Bashing jener hinaus, welche vor der Islamisierung warnen. Raffiniert verpackt zwar, aber dennoch durchsichtig und kurzsichtig.
Jack Norbert Kurt Leupi 27.02.17 07:50
Auslaufmodell " Mensch "
Kurz und Bündig : Der Affe ist ein Tier , das auf Bäumen lebt,besonders gern auf Stammbäumen ! Der Homo Sapiens ist ein höheres Säugetier , das gerne am Tisch sitzt, am liebsten am Stammtisch !
theo kleine 26.02.17 20:22
Überbevölkerung stoppen ist die Lösung
Diese Anekdote gefällt mir sehr. Man muss nicht sarkastisch sein, um sie für sehr realistisch zu halten. Ich kenne vom population Council ein Bild, auf dem die Menschen wie Ameisen überhäuft herumzappeln und sehr sehr viele von der Erdkugel einfach wegen Überbevölkerung herunterfallen. Das wäre seit der Pille und der vorgemachten chinesischen ein Kind Politik der erste Schritt , um obige Anekdote ein wenig hinauszuzögern. Ich verstehe nicht warum dieser einfache erste Schritt vor allen Dingen in den Zuwachs reichsten ärmsten Ländern so wenig versucht wird und überhaupt nicht erfolgreich ist. Kinder als Sozialversicherung für das eigene Überleben im Alter kann ja wohl nicht der Weg sein. Erst die von Bismarck eingeführte Sozialversicherung hat diesen Trend auch in Deutschland beendet. Wenn unsere Entwicklungshilfe dafür eingesetzt würde, und das kontrolliert, wäre der erste Schritt für eine Verbesserung getan.
Egbert Scherer 26.02.17 15:14
"Ich habe Homo Sapiens"
"Das geht vorbei." Ja, wenn man die Nachrichten in der Welt wahrnimmt, hat der Anfang schon begonnen...-