Aus für F-1-Nachtrennen?

Foto: epa/Lynn Bo Bo
Foto: epa/Lynn Bo Bo

SINGAPUR: Die Einstellung des Formel-1-Nachtrennens in Singapur wäre nach Ansicht von Tourismusexperten kein merklicher Verlust für den Stadtstaat.

Formel-1-Zar Bernie Eccle­stone hatte im Interview mit dem deutschen Magazin „Auto, Motor und Sport“ gesagt, Singapur habe möglicherweise kein Interesse an einer Verlängerung des Vertrags zur Austragung des Rennens. Laut Tourismusexperten ist das Publikums­interesse an dem Rennen im Sinkflug. Zudem müssten viele Geschäfte durch die tagelangen Straßensperrungen erhebliche Umsatzeinbußen erleiden. Befürworter des Rennens hingegen verweisen auf den PR-Effekt des Rennens über die eigentlichen Renntage hinaus. Weltweit würden Millionen TV-Zuschauer die nächtliche Skyline als glitzernde Kulisse des Rennens bewundern. Die Verhandlungen zwischen Singapur und der Formel 1 dauern an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Ingo Kerp 10.12.16 12:52
Formel 1
Nachdem sowohl Hockenheim als auch Nürburgring aus dem F1 Kalender raus fallen, ist jetzt offensichtlich auch Singapur nicht mehr interessiert. Der geldgierige Ecclestone hat es übertrieben, was die Gebühren anbelangt. Schlußendlich werden nur noch einige Rennstrecken übrig bleiben, die auf die Finanzierung des States bauen können, siehe Sotschi, Abu Dhabi, um 2 Beispiele zu nennen.