Asylbewerber flieht aus Abschiebe-Unterkunft

Foto: epa/Daniel Bockwoldt
Foto: epa/Daniel Bockwoldt

HAMBURG (dpa) - Acht Flüge gestrichen, zwölf verspätet: Die Flucht eines abgelehnten Asylbewerbers aus Albanien aus einer Abschiebe-Einrichtung am Hamburger Flughafen hat am Donnerstagabend den Flugbetrieb in der norddeutschen Metropole beeinträchtigt.

Nach dem 22-jährigen Albaner wurde am Freitag noch gesucht. Nach Angaben des Flughafens und der Bundespolizei wurde der Flugverkehr am Donnerstagabend um 20.15 Uhr vorübergehend eingestellt: Die Gefahr habe bestanden, dass der Mann auf das Rollfeld gelaufen seien könnte. Um 21.35 sei die Suche beendet worden, hieß es. Die aufgeschobenen Flüge wurden dann nach und nach abgearbeitet. Die Passagiere mussten in der Zwischenzeit im Terminal warten.

Nach Angaben der zuständigen Hamburger Innenbehörde von Freitag wurde ein 24-jähriger Algerier am Zaun der Abschiebe-Einrichtung entdeckt. Er gab später zu, dem Albaner über den Zaun geholfen zu haben.

An dem Flughafen war vor etwa einem Jahr die bundesweit erste Abschiebe-Unterkunft eröffnet worden. Es ist nicht das erste Mal, dass jemand von dort verschwindet. So soll es nach unbestätigten Berichten bereits zwei, drei Fälle in der Vergangenheit gegeben haben. Deshalb soll in der kommenden Woche über bauliche Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit beraten werden, sagte die Sprecherin.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Zil Zelini 12.11.17 17:15
Mittelfristig...
wird sich Europa vor den hereinströmenden Menschen abschotten müssen. Ob man das will oder nicht. Ob das human ist oder nicht. Schon die Millionen Flüchtlinge, die man bereits in Europa hat, wird man nicht verkraften. Irgendwann wird man einen Riegel vor weiterer Immigration schieben müssen. Man braucht Initiativen, um den Menschen in Afrika/Nahost das Leben vor Ort lebenswert zu machen. Statt das Chaos, das dort herrscht, nach Europa zu importieren, muss man dazu übergehen, die Ordnung die hier herrscht, in diese Gebiete zu exportieren. Kooperationen mit Staaten, die dazu bereit sind. Aufbau lokaler Wirtschaften und Verwaltungen. Enge Kooperationen mit Partner-Städten oder Ländern in Europa. Aufklärung und Bildung gegen religiöse Wahnvorstellungen setzten.
Jürgen Franke 11.11.17 21:01
Bis jetzt gespannt, wie lange es dauert
bis euch einfällt, für abgelehnte Asylbewerber einen sicheren Weg bis ins Flugzeug zu finden.